Und am Ende gewinnt… Hamburg

4:6-Heimniederlage gegen HSV

04.03.2017

Es war wie so oft in dieser Saison eines der besseren Spiele des U16-Teams der Young Grizzlys - nur leider am Ende erneut ohne zählbaren Erfolg. Nachdem man vor drei Wochen im Spiel gegen die Schülermannschaft des Hamburger SV noch einen torlosen Denkzettel verpasst bekam, konnten die Wolfsburger am vergangenen Samstag beim 4:6 (1:1/3:2/0:3) wenigstens zwei Drittel lang von einem Sieg gegen die Elbstädter träumen. Nur dauert ein Eishockeyspiel 60 Minuten, und da die Gäste dies im Gegensatz zu den Gastgebern verstanden hatten, konnten die Young Grizzlys auch dieses Mal keine drei Punkte auf dem Konto verbuchen.

Beide Mannschaften traten leicht ersatzgeschwächt an, was aber dem Tempo der Begegnung keinen Abbruch tat. Die frühe 0:1-Führung der Gäste glich Nicklas Müller in der 15. Minute zum 1:1-Pausenstand aus.

 

Der Mittelabschnitt gestaltete sich torreich. Die Young Grizzlys setzten die Hamburger Defensive ordentlich unter Druck und zogen durch Tore von Elia-Raoul Fortunato, Nicklas Müller und Julian Steinke auf 4:1 davon. Da man aber die Elbstädter leichtfertig wieder ins Spiel kommen ließ, konnten diese bis zur zweiten Pause auf 4:3 verkürzen.

 

Im Schlussdrittel war von den Wolfsburgern nicht mehr viel zu sehen und die Chancen, die sich boten, wurden nicht in Tore umgemünzt. Im Gegenzug gaben die Gäste noch mal richtig Gas. So kassierten die Young Grizzlys zunächst in Unterzahl den Ausgleich zum 4:4 und kurz darauf zwei weitere Gegentreffer zum 4:6-Endstand.

 

Im Anschluss wurde über den Verlauf der Partie bei einem gemeinsamen Grill-Event hinter der Eis Arena angeregt diskutiert. Es waren sich alle einig, ein spannendes Spiel auf Augenhöhe gesehen zu haben, und dass der bereits amtierende Nord Pokalsieger letztendlich verdient an der Tabellenspitze steht.

 

Eine Chance auf Wiedergutmachung besteht noch im letzten Saisonspiel am kommenden Sonntag in Hamburg. Einen Tag zuvor tritt das Team von Andreas Henkel zum letzten Heimspiel der Spielzeit 2016/2017 in der Eis Arena gegen den Eishockeynachwuchs Hannover an.

 

Tore der Young Grizzlys:

Nicklas Müller (2), Julian Steinke, Eliah-Raoul Fortunato (je 1)

Gerissener Faden und Comeback-Qualitäten

5:8-Niederlage und 5:4-Sieg gegen Bad Nauheim

25./26.02.2017

Das vergangene Doppelspielwochenende der Young Grizzlys in der Schülerbundesliga hatte wieder einiges zu bieten: Niederlage, Sieg und Nervenkitzel bis zum Schluss. Nachdem die Wolfsburger in ihrem ersten Spiel gegen die Roten Teufel aus Bad Nauheim einen ihrer schlechteren Tage erwischten und den Gästen aus der Wetterau mit 5:8 (2:2/0:4/3:2) unterlagen, wetzten sie diese Scharte einen Tag darauf mit einem späten 5:4 (1:0/2:2/2:2)-Erfolg wieder aus.

Zunächst sah es gut aus: Das Team um Coach Andreas Henkel ging im Samstagsspiel früh in der 2. Minute durch ein Tor von Stürmer Daniel Herklotz mit 1:0 in Führung. Leider wurde die Freude darüber durch eine unmittelbar nach dem Treffer erlittene Verletzung des Torschützen getrübt, zudem bestraften die Gäste unmittelbar darauf eine Unkonzentriertheit der Wolfsburger Defensive mit dem 1:1-Ausgleichstreffer. Im weiteren Verlauf des ersten Drittels entwickelte sich ein körperbetontes Spiel, in welchem Jason Ristok eine Minute vor Ende des Spielabschnittes das 2:1 erzielte. Allerdings hatten die Gäste etwas gegen die zunächst sicher geglaubte Pausenführung der Hausherren und glichen kurz vor der Sirene zum 2:2 aus.

 

Die Berichterstattung über den Spielverlauf des zweiten Drittels kann kurz zusammengefasst werden: Der Faden riss, die Young Grizzlys waren in allen Mannschaftsteilen nicht aggressiv genug am Gegner und kassierten daher Gegentor um Gegentor. Der Zwischenstand nach Ende des Mittelabschnitts lautete daher 2:6.

 

Die im letzten Drittel gestartete Aufholjagd durch zwei Tore von Nicklas Müller zum 4:6 ließ bei den Gastgebern Hoffnung auf eine noch mögliche Wendung des Spiels aufkommen. Die Roten Teufel konterten diese aber clever und brachten ihrerseits zwei weitere Tore im Kasten des Young Grizzlys-Goalies unter. Der vier Minuten vor Schluss wiederum durch Nicklas Müller noch erzielte Anschluss zum 5:8 war dann letztendlich nur noch Ergebniskosmetik.

 

Bereits am Sonntagvormittag galt es daher für das U16-Team, die Niederlage vom Vortag vergessen zu machen. Die Traineransprache zeigte Wirkung, denn die Mannschaft präsentierte sich im Gegensatz zum ersten Spiel viel entschlossener und bereit, die aggressive Spielweise des Gegners anzunehmen. So gingen die Young Grizzlys auch in diesem ersten Drittel durch Top Scorer Nicklas Müller mit 1:0 in Führung und verteidigten diese auch verbissen bis zur ersten Pausensirene.

 

Im Mitteldrittel gelang den Gästen zwar der 1:1-Ausgleich, allerdings konterten die Wolfsburger diesen schnell durch ein Tor von Steven Raabe im Powerplay zur 2:1-Führung. Titan Gräve konnte diese in der 40. Minute auf 3:1 ausbauen, aber auch hier verteidigte das Team den Vorsprung erneut nicht konzentriert bis zur Pause, sondern musste drei Sekunden davor den 3:2-Anschlusstreffer hinnehmen.

 

Der Schlussabschnitt lief zunächst zu Gunsten der Roten Teufel und den Young Grizzlys drohte nach dem 3:3-Ausgleich und der 3:4-Führung der Nauheimer die zweite Niederlage an diesem Wochenende. Dieses Mal aber motivierten sich die Gastgeber nochmals aufs Äußerste und schafften in der 57. Minute durch Nicklas Müller den 4:4-Ausgleich und damit das Comeback. Als bereits alles auf eine Entscheidung im Penaltyschießen hindeutete, traf 59 Sekunden vor Schluss erneut Nicklas Müller zum 5:4 und sicherte den hart kämpfenden Hausherren somit den in der Endabrechnung verdienten Sieg.

 

Ein Wochenende, das die Zuschauer nicht wenig Nerven gekostet hat, bescherte den Kontrahenten eine gerechte Ergebnisteilung.

 

An dieser Stelle gratulieren wir der Schülermannschaft des HSV als bereits uneinholbarem Tabellenersten ganz herzlich zum verdienten Pokalsieg in der Pokalrunde Nord! Genau dieses Team empfangen die Young Grizzlys zum nächsten Heimspiel am 04.03.2017 um 14.30 Uhr in der Wolfsburger Eis Arena.

 

Tore der Young Grizzlys:

Nicklas Müller (6), Daniel Herklotz, Steven Raabe, Jason Ristok, Titan Gräve (je 1)

Schützenfest am Pferdeturm - Spiel in der Volksbank Arena verschlafen

13:1-Sieg in Hannover / 0:6-Schlappe gegen HSV

11./12.02.2017

Zwei Spiele wie sie unterschiedlicher nicht verlaufen konnten bestritt das U16-Team der Young Grizzlys am letzten Wochenende in der Schülerbundesliga. Konnte die Mannschaft mit einem 13:1 (3:0/2:0/8:1) beim Eishockeynachwuchs Hannover (ENH) im Eisstadion am Pferdeturm noch einen Kantersieg feiern, kam sie am Tag darauf in der Hamburger Volksbank Arena mit 0:6 (0:5/0:0/0:1) unter die Räder.

Das Samstagabend-Spiel begann zunächst gemächlich und obwohl die Wolfsburger früh mit 1:0 durch Steven Raabe in Führung gehen konnten, übten die Gäste danach nicht genug konsequenten Druck aus. Erst in der 14. und 17. Minute sorgten erneut Steven Raabe und Jason Ristok mit ihren Treffern für die beruhigende 3:0-Pausenführung.

 

Auch im zweiten Drittel überzeugten die Young Grizzlys und waren den Gastgebern deutlich überlegen. Weitere Tore durch Elia-Raoul Fortunato und Nicklas Müller und damit ein 5:0-Pausenstand untermauerten dies.

 

Erst im letzten Spielabschnitt legten die Wolfsburger los wie die Feuerwehr und veranstalteten im kalten Oval des Pferdeturms ein Schützenfest. In die Liste der Scorer reihten sich erneut Steven Raabe (2), Jason Ristok, Nicklas Müller und Elia-Raoul Fortunato sowie Lukas Kolonko, Titan Gräve und Daniel Herklotz ein, um bei einem Ehrentreffer des ENH den Endstand von 13:1 herzustellen.

 

Nach einer kurzen Nacht und wenig Regenerationszeit traf man sich am Sonntag zum Kräftemessen mit dem Hamburger SV in der Volksbank Arena. Dass dieser Gegner ein anderes Kaliber werde würde, hatten die Wolfsburger im Vorfeld leider nicht verinnerlicht...

Zudem hatte das Ergebnis vom Vorabend den Young Grizzlys wohl zu viel Gelassenheit vermittelt, denn mit der von Anfang an kompromisslosen Spielweise der Gastgeber und deren unbedingtem Willen zum Sieg kam das Team überhaupt nicht zurecht. So setzte es in den ersten zehn Minuten der Partie drei Gegentreffer, bei denen die Gäste praktisch unbeteiligt zuschauten. Auch die daraufhin von Coach Andreas Henkel genommene Auszeit drang nicht ausreichend in die Köpfe der Spieler, so dass es nach dem ersten Drittel und zwei weiteren Toren der Hamburger 0:5 stand.

 

Im zweiten und dritten Spielabschnitt war es ein ausgeglichenes Spiel - wohl auch, weil die Elbstädter bereits einen Gang zurückgeschaltet hatten. Die Angriffe der Young Grizzlys wurden zwar zahlreicher, allerdings verteidigten die Hausherren clever und was am Ende bis zum Goalie durchkam, war dessen sichere Beute. So blieb es bei einem für die Wolfsburger torlosen Ausflug nach Hamburg mit einer in dieser Form lange nicht mehr dagewesenen deftigen Niederlage.

 

Mund abputzen, weitermachen. Die Young Grizzlys haben bis Mitte März noch fünf Partien zu bestreiten, in welchen es darum gehen wird, in der Pokalrunde Nord der Schüler-bundesliga zumindest Tabellenplatz zwei zu erreichen.

 

Die nächsten Partien steigen am 25.02. (14.30 Uhr) und 26.02. (10.30 Uhr) in der heimischen Eis Arena gegen das U16-Team der Roten Teufel Bad Nauheim.

 

Alle, die das Team unterstützen wollen, sind herzlich willkommen!

 

Tore gegen Hannover:

Steven Raabe (4), Jason Ristok, Elia-Raoul Fortunato, Nicklas Müller (je 2), Titan Gräve, Lukas Kolonko, Daniel Herklotz (je 1)

Revanche im Niedersachsenderby geglückt

8:3-Erfolg gegen den Eishockeynachwuchs Hannover

04.02.2017

Dieses Niedersachsenderby war eine klare Angelegenheit: Nachdem das Hinspiel beim Eishockeynachwuchs Hannover (ENH) noch mit 2:3 verloren ging, gelang dem Schülerteam der Young Grizzlys am vergangenen Samstag die Revanche. In der heimischen Eis-Arena besiegten sie die Gäste aus der Landeshauptstadt mit einem auch in dieser Höhe verdienten 8:3 (3:2/4:1/1:0).

 

Die Wolfsburger legten nach leicht verspätetem Beginn einen Blitzstart hin und Elia-Raoul Fortunato traf bereits in der ersten Minute zum 1:0. Auch im weiteren Verlauf des ersten Drittels waren die Gastgeber spielerisch klar überlegen, mussten aber in der 7. Minute bei eigener Überzahl trotzdem den Ausgleich zum 1:1 hinnehmen. Ein Doppelschlag von Julian Steinke und Fine Raschke innerhalb einer Minute (11./12.) stellte das Kräfteverhältnis wieder her. Die Hannoveraner konnten hingegen kurz vor Ende des Spielabschnitts ein Powerplay nutzen, um auf 3:2 zu verkürzen.

 

Im Mittelabschnitt überzeugten die Young Grizzlys durch schönes Zusammenspiel und ansehnliche Spielzüge. So gelang Titan Gräve 30 Sekunden nach Wiederanpfiff ein Shorthander zum 4:2. Nicklas Müller baute die Führung bei eigenem Überzahlspiel in der 25. Minute zum 5:2 aus. Bis zum Ende des zweiten Drittels durften sich noch Julian Steinke und erneut Titan Gräve in die Scorerliste eintragen. Ein durch den ENH zwischenzeitlich erzieltes Tor sorgte für den Pausenstand von 7:3.

 

Im letzten Drittel schalteten die Wolfsburger einen Gang zurück, da die Gegenwehr der Gäste nicht mehr wirklich vorhanden war. Dafür sorgte auch Nicklas Müller mit seinem Treffer zum 8:3-Endstand direkt zu Beginn des Schlussabschnitts.

 

Bereits am kommenden Samstag treffen die Teams am Hannoveraner Pferdeturm erneut aufeinander. Am Sonntag folgt dann die Auswärtsfahrt nach Hamburg, um in der Volksbank-Arena dem HSV als derzeitigem Tabellenführer der Pokalrunde Nord auf den Zahn zu fühlen.

 

Tore der Young Grizzlys:

Nicklas Müller, Julian Steinke, Titan Gräve (je 2), Elia-Raoul Fortunato, Fine Raschke (je 1)

Versöhnlicher Abschluss des Doppelspieltages

5:6 nP- Niederlage und 5:1-Sieg gegen EHC Erfurt

28./29.01.2017

Am vergangenen Wochenende begrüßte die U16-Mannschaft der Young Grizzlys das Schüler-Team aus Erfurt in der heimischen Eis-Arena. Nachdem in den vorangegangenen Partien die Ausbeute gegen diesen Gegner maximal einen Punkt betrug, hatten sich die Spieler von Coach Andreas Henkel für den Doppelspieltag viel vorgenommen. Nachdem die Wolfsburger am Samstag aber erneut im Penaltyschießen mit 5:6 (0:0/3:4/2:1/0:1) unterlegen waren, konnten sie am Sonntag endlich den ersten Sieg gegen die Gäste aus Thüringen einfahren. Dieser fiel am Schluss ziemlich deutlich aus, und die Young Grizzlys freuten sich nach ansprechender Leistung über ein 5:1 (2:0/1:0/2:1).

 

Wie in den bisherigen Begegnungen war auch im Spiel am Samstag zunächst ein langsames Abtasten beider Teams an der Tagesordnung. Das Anfangsdrittel blieb daher torlos.

 

Im Mittelabschnitt wachten die Kontrahenten auf - nur leider die Erfurter eher als die Wolfsburger. In der 27. Spielminute stand es nach zwei Gegentoren im Abstand von wenigen Sekunden 0:2 aus Sicht der Hausherren. Die Young Grizzlys zeigten sich zunächst unbeeindruckt und glichen durch Tore von Julian Steinke und Steven Raabe ebenfalls innerhalb von zwei Minuten zum 2:2 aus. In der 38. Minute aber wiederholte sich das Schauspiel: Die Erfurter gingen durch zwei Tore im Abstand von 30 Sekunden in Führung - 2:4. Kurz vor der Pausensirene gelang Nicklas Müller wenigstens noch der 3:4-Anschlusstreffer.

 

Im letzten Drittel ging es munter weiter hin und her: Christos Diamantidis glich zum 4:4 aus, Erfurt legte mit der erneuten Führung nach. Nicklas Müller stellte in der 56. Minute den Endstand von 5:5 her und rettete den Young Grizzlys damit zumindest einen Punkt, da die Wolfsburger im sich anschließenden Penaltyschießen wiederum nicht das nötige Glück auf ihrer Seite hatten.

 

Am Sonntag wurden dann noch mal alle Kräfte mobilisiert, um in dieser Saison wenigstens einen Sieg gegen die Erfurter einfahren zu können. Bereits im ersten Drittel ließen die Young Grizzlys keinen Zweifel daran aufkommen und konnten durch ihre konzentrierte Spielweise überzeugen. Julian Steinke und Steven Raabe untermauerten dies durch ihre Tore zur 2:0-Pausenführung.

 

Auch im zweiten Drittel ging das Team weiterhin konsequent zu Werke und ließ den Gästen nicht viel Raum zur Entfaltung. Julian Steinke aber überwand erneut die gute stehende Defensive der Erfurter mit seinem Treffer zum 3:0 in der 37. Minute.

 

Im letzten Drittel sorgte Nicklas Müller mit seinem Tor zum 4:0 in der 45. Minute schnell für endgültig klare Verhältnisse. Die Gegenwehr der Young Dragons nahm entsprechend weiter ab. Zwar konnten die Gäste im Powerplay noch den Anschlusstreffer zum 1:4 erzielen, wiederum Julian Steinke aber stellte 6 Minuten vor Schluss mit seinem Hattrick den Endstand von 5:1 für die Young Grizzlys her.

 

Zwei Spiele, wie sie unterschiedlicher nicht verlaufen konnten. Durch Kampf am Samstag und ansehnliches Zusammenspiel am Sonntag haben sich die Young Grizzlys an Erfurt vorbei wieder knapp auf Platz 2 der Pokalrunde Nord geschoben.

 

Am kommenden Samstag um 14.30 Uhr steigt dann in der Eis-Arena das Niedersachsenderby gegen den Eishockeynachwuchs aus Hannover.

 

Tore der Young Grizzlys:

Julian Steinke (4), Nicklas Müller (3), Steven Raabe (2), Christos Diamantidis (1),

Auswärtssieg trotz schwachem Start

8:6-Sieg gegen ECC Preussen nach 0:4-Rückstand

22.01.2017

Sonntagmorgen, 11.07 Uhr, P 9 Glockenturm Berlin: Es sind gerade mal sieben Minuten gespielt, da steht es bereits 4:0 für die gastgebende U16-Mannschaft des ECC Preussen Berlin gegen die aus Wolfsburg angereisten Young Grizzlys. Die Ursachen dieses anfänglichen Blackouts der Gäste werden abschließend nicht geklärt werden können und nach dem Schlusspfiff fielen sie zum Glück auch nicht mehr ins Gewicht. Die Wolfsburger wachten ab dem zweiten Drittel auf und drehten die Partie zu ihren Gunsten. Das erkämpfte 8:6 (2:4/4:1/2:1) war das Ergebnis eines bis zum Ende offenen Schlagabtausches.

 

So hatte Coach Andreas Henkel sich die letzte Auswärtsfahrt nach Berlin nicht vorgestellt und auch die vor dem Liveticker mitfiebernden Fans trauten ihren Augen nicht. In den ersten zehn Minuten des Spiels völlig von der Rolle kassierte das Schülerteam vier Gegentore und sah sich eigentlich schon auf der Verliererstraße. Aber die Aufholjagd begann noch im ersten Drittel durch Tore von Jason Ristok und Titan Gräve (13./20.), Pausenstand 4:2 aus Sicht der Gastgeber.

 

Im Mitteldrittel konnten die Wolfsburger eine noch nicht abgelaufene Strafe der Preussen sofort nach Wiederanpfiff nutzen und Christos Diamantidis erzielte im Powerplay den Anschlusstreffer zum 4:3. Danach folgten eine Reihe von Strafzeiten auf beiden Seiten. Die Hausherren schafften es aber in Unterzahl, den alten Zwei-Tore-Vorsprung zum 5:3 wiederherzustellen. Kurioserweise konnten die Young Grizzlys dasselbe Unterzahl-Spiel des Gegners auch noch in einen Torerfolg ummünzen und so brachte Titan Gräve die Young Grizzlys erneut auf 5:4 heran. Nun schien der Knoten endgültig geplatzt und noch im zweiten Drittel drehten die Wolfsburger die Partie zu ihren Gunsten. Julian Steinke und Jason Ristok trafen zum 6:5.

 

Im Schlussabschnitt ging es etwas gemächlicher zu - die Preussen konnten kaum noch spielerische Akzente setzen und ließen die Young Grizzlys gewähren. Julian Steinke erhöhte in einem weiteren Powerplay auf 7:5, die Berliner kamen noch mal auf einen Zähler zum 7:6 heran, bevor Daniel Herklotz mit seinem Treffer in einer erneut torreichen Schülerbundesliga-Begegnung gegen den ECC Preussen den Schlusspunkt zum 8:6 setzte.

 

Noch mal mit einem blauen Auge davongekommen, aber aufgrund einer guten kämpferischen Leistung verdient gewonnen.

 

Tore der Young Grizzlys:

Jason Ristok, Titan Gräve, Julian Steinke (je 2), Christos Diamantidis, Daniel Herklotz (je 1)

Ein Dutzend Tore zum Jahresauftakt

7:5-Sieg gegen ECC Preussen Berlin

15.01.2017

Eine lange Wettkampfpause hat nicht nur Vorteile. Auch wenn diese genutzt wurde, um das Lazarett der Young Grizzlys U16-Mannschaft zu lichten, musste das Team bei seinem ersten Spiel im neuen Jahr gegen die Preussen aus Berlin auch die Erfahrung machen, dass der Spielfluss noch zu wünschen übrig lässt. Nachdem die vorhergehenden Spiele gegen die Gäste aus der Hauptstadt bereits torreich endeten, stand diese Begegnung dem in nichts nach. Die Wolfsburger behielten am Schluss die Oberhand und konnten nach einem starken zweiten Drittel einen 7:5-Erfolg (2:2/3:1/2:2) einfahren.

 

Vom Start weg ging es fleißig hoch und runter und die Wolfsburger hatten durch Treffer von Maximilian Rötsch (3.) und Daniel Herklotz (8.) den besseren Start. Doch der Vorteil wurde durch Unkonzentriertheiten aus der Hand gegeben, und so konnten die Preussen noch vor der Pausensirene den Rückstand ausgleichen und die Tore zum 2:2 erzielen.

 

Im zweiten Drittel agierten die Young Grizzlys konsequenter. Die Mannschaft ging mit Paul Sadowskis 3:2 (29.) erneut in Führung, musste aber auch hier in kurzem zeitlichen Abstand den Ausgleich hinnehmen. Erst die Tore zum 4:3 durch Nicklas Müller (33.) und 5:3 durch Steven Raabe (40.) blieben bis zum Ende des Spielabschnitts durch den Gegner unbeantwortet.

 

Das Schlussdrittel gestaltete sich erneut ausgeglichen. Die Berliner kamen entschlossener aus der Kabine und konnten den 5:4-Anschlusstreffer erzielen, bevor Titan Gräve mit seinem Tor zum 6:4 (46.) den alten Zwei-Tore-Vorsprung herstellte. Die Hauptstädter gaben nicht auf und kamen 10 Minuten vor Schluss wieder auf einen Zähler und somit auf 6:5 heran. Steven Raabe aber beendete die Zitterpartie und brachte die Young Grizzlys zwei Minuten vor dem Ende mit 7:5 in Front.

 

Bereits am nächsten Wochenende gibt es ein Wiedersehen: Am Sonntag geht es für die  Wolfsburger zum Auswärtsspiel nach Berlin-Charlottenburg. Die Young Grizzlys sollten bis dahin in den Wettkampfmodus umschalten.

 

Tore der Young Grizzlys:

Steven Raabe (2), Paul Sadowski, Daniel Herklotz, Maximilian Rötsch, Nicklas Müller, Titan Gräve (je 1)

Kein Scheibenglück in Erfurt

1:2 nP- und 1:2-Niederlage im Gunda-Niemann-Stirnemann-Eissportzentrum

10./11.12.2016

Die Auswärtsfahrt der Schülermannschaft der Young Grizzlys zum EHC Erfurt begann bereits bei der Ankunft kurios: Rund um das Eissportzentrum herrschte aufgrund eines parallel stattfindenden Drittliga (!)-Fußballspiels Ausnahmezustand mit einem Großaufgebot an Polizei. Die Beamten vor Ort gingen kein Risiko ein und geleiteten den Bus der Wolfsburger unter Blaulichteinsatz auf den zugewiesenen Parkplatz. Am Ende wohl behalten auf der Eisfläche angekommen, konnten sich die Young Grizzlys aber weder in der ersten noch in der zweiten Begegnung durchsetzen und verloren am Samstag 1:2 nach Shootout (0:0/0:0/1:1/0:1) und am Sonntag nach den regulären 60 Minuten 1:2 (0:1/1:1/0:0).

 

Das Spiel am Samstag plätscherte lange Zeit vor sich hin. Obwohl sich die Gäste wieder einmal ein klares Chancenplus herausspielen konnten, wurde die Überlegenheit auf dem Eis nicht in Tore umgesetzt. Im Gegenteil - durch unnötige Strafzeiten wurde der Partie jeglicher Schwung genommen. Erst als Nicklas Müller vier Minuten vor Schluss das 1:0 erzielte, gewann das Spiel an Tempo. Die Erfurter drängten auf den Ausgleich, welcher ihnen in der 58. Minute auch tatsächlich gelang. Weitere Treffer fielen nicht, so dass die Partie 1:1 endete. Im sich anschließenden Penaltyschießen benötigte es ebenfalls zahlreiche Anläufe (10 pro Team), um den Sieger zu ermitteln. Hier behielten die Erfurter letztendlich die Oberhand und sicherten sich den zweiten Zusatzpunkt.

 

Am Sonntag hatten sich die Wolfsburger einiges vorgenommen, um die Scharte vom Vortag auszuwetzen. Allerdings sahen sie sich in der siebten Minute mit dem 0:1-Rückstand konfrontiert. Die Erfurter spielten im weiteren Verlauf clever, verteidigten eng und verlegten sich aufs Konterspiel. Dies führte im zweiten Drittel erneut zum Erfolg, und ließ die Gastgeber ihren Vorsprung auf 2:0 ausbauen. Julian Steinke konnte kurz vor Ende des Mittelabschnitts wenigstens den 1:2-Anschlusstreffer erzielen, um die Partie für das letzte Drittel noch spannend zu halten. In diesem passierte aber nicht mehr viel, und die Hausherren brachten ihre knappe Führung nach 60 Minuten ins Ziel.

 

Die magere Ausbeute von einem von sechs möglichen Punkten ist eigentlich zu wenig, um in der Tabelle der Pokalrunde Nord oben weiterhin ein Wörtchen mitzureden. Nun sollte das Team die lange Pause bis zum nächsten Spiel aber erst einmal nutzen, um zu regenerieren, weiter fleißig zu trainieren und zu hoffen, dass im neuen Jahr einige der Verletzten wieder ins Aufgebot zurückkehren können.

 

Tore der Young Grizzlys:

Nicklas Müller, Julian Steinke

Erfolgreiche Auswärtsfahrt mit Mini-Kader

4:0- und 8:2-Sieg in Bad Nauheim

03./04.12.2016

Mit der Mindestantrittsstärke von 13+2 Spielern machte sich das U16-Team der Young Grizzlys auf den Weg zum ersten Doppelwochenende der Pokalrunde Nord. Ziel war das Colonel-Knight-Stadion in Bad Nauheim, wo als Gastgeber die Schülermannschaft der Roten Teufel auf die Wolfsburger wartete. Beide Begegnungen konnten die Gäste nach jeweils kampfbetontem Spiel für sich entscheiden, so dass am Samstag ein 4:0 (1:0/2:0/1:0) und am Sonntag ein 8:2 (3:1/2:1/3:0) eingefahren wurden.

 

Samstag galt zunächst die Devise, clever zu spielen und den Gegner in den Griff zu bekommen. Dies gelang, und so erzielte Elia-Raoul Fortunato in der 12. Minute den Führungstreffer zum 1:0. Diesen knappen Vorsprung nahm das Team zur ersten Drittelpause mit in die Kabine.

 

Im Mittelabschnitt wurde konzentriert weiter gearbeitet, und Steven Raabe erhöhte in der 32. Minute im Powerplay auf 2:0. Auch in diesem Drittel wurde kompromisslos verteidigt, um den Kasten von Goalie Leon Grothe sauber zu halten.

 

Im letzten Drittel ließen die Young Grizzlys hinten nichts mehr anbrennen. Vorne erzielte Stürmer Nicklas Müller mit seinen Treffern in der 45. Minute das 3:0 sowie in der 59. Minute durch ein Empty Net Goal den Endstand zum 4:0. Die Null stand also bis zum Schluss, so dass der erste Shutout der Saison bejubelt werden konnte!

 

Am nächsten Morgen bat Coach Andreas Henkel vor dem Frühstück zunächst zum gemeinsamen Morgenspaziergang durch den Nauheimer Kurpark. Die Maßnahme schien Wirkung zu zeigen, denn im Sonntagsspiel ließen sich die Wolfsburger nicht lange bitten, und Steven Raabe erzielte bereits in der 2. Minute das 1:0 für die Young Grizzlys. Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich bauten Titan Gräve und Nicklas Müller die Führung zum 3:1 zur ersten Drittelpause aus.

 

Ab dem Mitteldrittel zerstörten zahlreiche Strafen den Spielfluss. Die Wolfsburger ließen sich aber nicht aus der Ruhe bringen und erhöhten durch zwei weitere Tore von Steven Raabe auf 5:2. Leider setzte sich auch im Schlussabschnitt bei beiden Teams das Strafenfestival fort. In einer am Ende zerfahrenen Partie behielten die Young Grizzlys letztlich souverän die Oberhand und nachdem Julian Steinke, erneut Steven Raabe und schlussendlich Daniel Herklotz nochmals für die Gäste einnetzten, war der verdiente Endstand von 8:2 hergestellt.

 

Das sprichwörtlich letzte Aufgebot hat tapfer gekämpft und darf so ein erfolgreiches 6-Punkte-Wochenende für sich verbuchen! Zumindest bis zum kommenden Samstag verweilen die Wolfsburger somit an der Tabellenspitze der Pokalrunde Nord. Am 3. Advent-Wochenende steht ein weiterer Doppelspieltag an: Die Reise geht dann nach Erfurt.

 

Tore der Young Grizzlys:

Steven Raabe (5), Nicklas Müller (3), Elia-Raoul Fortunato, Daniel Herklotz, Julian Steinke, Titan Gräve  (je 1)

 

LIVETICKER SEV-Manager Spiel 1

LIVETICKER SEV-Manager Spiel 2

Kein Wochenende für schwache Nerven -  U16 mit Niederlage und Penaltysieg

3:4-Heimniederlage gegen HSV / 4:3-Sieg n.P. in Berlin

26./27.11.2016

Der Heimspieltag am Samstag gegen den Hamburger SV begann gut. Die Schülermannschaft freute sich riesig, ihre Nummer 10 Michael Kelm endlich mal wieder in der heimischen Eis Arena begrüßen zu können! Nach einer langen Phase der auswärtigen Reha ist Micha wieder zu Hause in Wolfsburg und hat nun hoffentlich öfter wieder die Gelegenheit, das Team moralisch zu unterstützen. Herzlich willkommen zurück!

 

Die sich anschließende Begegnung gegen den U16-Nachwuchs aus Hamburg versprach dieses Mal einen erfolgreichen Abschluss nehmen zu können. Die Teams standen noch nicht richtig auf dem Eis, da hatte Titan Gräve auf Zuspiel von Nicklas Müller nach gerade mal 15 Sekunden praktisch vom Anbully weg den Puck im Kasten des Gäste-Goalies versenkt. Und bereits beim nächsten Angriff trauten die Zuschauer ihren Augen kaum, denn auch diesen konnten die Young Grizzlys erfolgreich abschließen. Der Spielstand nach 33 Sekunden durch ein weiteres Tor von Titan Gräve lautete somit 2:0. Was dann folgte, war ein Abklatsch der bereits vergangenen Partien: das Team nahm in der 2. Minute eine unnötige Strafzeit, in welcher der HSV im Powerplay prompt den 2:1-Anschlusstreffer erzielte. Im weiteren Verlauf des Drittels erspielten sich die Wolfsburger zwar ein klares Chancenplus, doch der Hamburger Keeper war jetzt wach und machte sein Tor dicht. So schafften es die Gastgeber nicht, ihre Führung auszubauen, sondern kassierten im Gegenteil in der letzten Minute des Spielabschnitts den Ausgleichstreffer zum 2:2.

 

Im Mitteldrittel kamen die Hamburger zunächst druckvoller aus der Kabine und erzielten in der 22. Minute das 2:3. Danach begann eine Abwehrschlacht der Torhüter. Erst in der 37. Minute wurden die Young Grizzlys für ihre Offensivbemühungen belohnt, und Titan Gräve gelang wieder nach Assist von Nicklas Müller der verdiente 3:3-Ausgleich.

 

Was sich im Schlussabschnitt abspielte, war nichts mehr für schwache Nerven. Chancen zur Führung waren auf beiden Seiten mehrfach vorhanden, aber auch in dieser Phase des Spiels parierten die Goalies die Schüsse auf ihre Tore glänzend. Als sich in der letzten Minute bereits das Penaltyschießen abzeichnete, nahmen die Young Grizzlys erneut eine Strafzeit. Letztendlich ebnete ein Puckverlust in Unterzahl im gegnerischen Drittel den Weg für einen brillianten Pass auf den Hamburger Stürmer Samuel Vogel, welcher 5 Sekunden vor Schluss mit einem Gewaltschuss von Linksaußen ins Wolfsburger Tor einnetzte und damit dem Wunsch nach einer gerechten Punkteteilung nicht nachkam.

 

Dem Team blieb nicht viel Zeit, um diese bittere Niederlage zu verdauen, denn bereits am Sonntag ging es zum Auswärtsspiel zu den Preussen nach Berlin-Charlottenburg. Auch hier gingen die Wolfsburger schnell durch Titan Gräve mit 1:0 in Führung. Diese konnte die Mannschaft aber wiederum nur knapp 30 Sekunden verteidigen, da die Hausherren dann den 1:1-Ausgleich erzielten. Nach einem weiteren Treffer für die Young Grizzlys durch Titan Gräve gingen die Mannschaften mit der 2:1-Führung der Gäste in die Kabine.

 

Im Mitteldrittel konnte zunächst ein 5-minütiges Überzahlspiel zu Gunsten der Wolfsburger nicht in Tore umgemünzt werden. Dass sich ein fahrlässiges Auslassen von Chancen rächt, mussten die Young Grizzlys dann in der 35. Minute durch den 2:2-Ausgleich erfahren.

 

Im Schlussabschnitt rafften sich die Autostädter noch mal auf, und so konnte Julian Steinke 4 Minuten vor dem Ende die erneute Führung zum 3:2 erzielen. Aber auch an diesem Tag konnte es das Team nicht verhindern, kurz vor Ende noch einmal Strafzeiten zu nehmen. Der 3:3-Ausgleich in Unterzahl war die logische Konsequenz.

 

Wenigstens im anschließenden Penaltyschießen bewiesen die Wolfsburger Nervenstärke. Titan Gräve und Nicklas Müller verwandelten ihre Penaltys sicher, so dass am Ende wenigstens 2 Punkte eingefahren werden konnten.

 

Fazit:

An diesem Wochenende war definitiv mehr drin. Die Mannschaftsleistung ist aber weiterhin nicht konstant genug, um schlussendlich das Spiel in den entscheidenden Situationen auch mal für sich zu entscheiden.

 

Tore der Young Grizzlys:

Spiel gegen Hamburg:

Titan Gräve (3)

Spiel gegen Berlin:

Titan Gräve (2), Julian Steinke, Nicklas Müller (je 1)

 

LIVETICKER YG-HSV

LIVETICKER ECC-YG

Besseres Ende beim Chancenfestival

6:3-Heimsieg gegen ECC Preussen Berlin

19.11.2016

Im Gegensatz zur Vorwoche stark verbessert präsentierte sich das Schüler-Team der Young Grizzlys am Samstag gegen die Mannschaft des ECC Preussen Berlin. Obwohl die Wolfsburger verletzungs- und krankheitsbedingt nur in der absoluten Mindestbesetzung antreten konnten, lieferten sie eine ordentliche Leistung ab und besiegten die Gäste in der Eis Arena mit 6:3 (1:1/2:0/3:2).

 

Zu Beginn der Partie konnte sich zunächst keine Mannschaft ein Übergewicht erspielen und so blieben zwingende Chancen erst einmal Mangelware. Nachdem das Abtasten vorüber war, kamen die Young Grizzlys besser in Fahrt. Der Torerfolg ließ aber noch bis zur 19. Minute auf sich warten, als Titan Gräve zum 1:0 einnetzen konnte.  Aber.. wie gewonnen so zerronnen: bereits eine Minute später glichen die Berliner nach einer 2 auf 1-Situation in der letzten Minute des ersten Drittels zum 1:1 aus.

 

Im zweiten Abschnitt hatten die Gäste zunächst ein klares Chancenplus und die Wolfsburger konnten sich bei Goalie Leon Grothe bedanken, dass die Mannschaft nicht in Rückstand geriet. Dies sah auch Coach Andreas Henkel und nahm eine Auszeit. Seine Ansprache zeigte relativ schnell Wirkung, denn Elia-Raoul Fortunato schloss einen Alleingang nach Zuspiel von Lukas Kolonko in der 32. Minute erfolgreich zum 2:1 ab. Der Führungstreffer gab Sicherheit, und so fanden die Young Grizzlys besser ins Spiel. Drei Minuten später nutzte Nicklas Müller seine Chance und bestrafte einen Abwehrfehler der Gäste mit seinem Tor zum 3:1.

 

Die letzten 20 Minuten sollten es noch einmal in sich haben. Wolfsburg stürmte, Berlin konterte, und die eklatante Abschlussschwäche der Gäste sorgte dafür, dass sie den Sieg der Hausherren am Ende nicht mehr in Gefahr bringen konnten. Weitere Young Grizzly-Tore von Jason Ristok (4:1), Elia-Raoul Fortunato (5:3) und wiederum Nicklas Müller (6:3) sorgten für den Endstand und bescherten der Mannschaft somit die ersten drei Punkte auf der Habenseite in der Pokalrunde Nord.

 

Bereits am nächsten Wochenende begegnen sich beide Teams erneut, am Sonntag dann allerdings in Berlin-Charlottenburg. Doch vorher haben die Young Grizzlys mit den Kufencracks des Hamburger SV am Samstag noch einen richtig schweren Brocken vor der Brust.

 

Tore der Young Grizzlys:

Nicklas Müller, Elia-Raoul Fortunato (je 2), Jason Ristok, Titan Gräve (je 1)

 

LIVETICKER SEV-Manager

Auftakt in die Pokalrunde missglückt

2:3-Niederlage beim Eishockeynachwuchs Hannover

12.11.2016

Die U16 der Young Grizzlys haben keinen guten Start in die Pokalrunde Nord hingelegt. Im Niedersachsenderby gegen den EN Hannover fehlte den ersatzgeschwächten Gästen das nötige Scheibenglück, um die Partie in einer hart umkämpften Schlussphase noch für sich zu entscheiden. Trotz spielerischer Überlegenheit ab dem zweiten Drittel unterlagen die Wolfsburger dem Team vom Pferdeturm knapp mit 2:3 (0:1/0:2/2:0).

 

Im ersten Drittel erwischte es die Young Grizzlys bereits in der 2. Minute kalt mit dem 0:1-Rückstand. Brian Westerkamp nutzte eine Unachtsamkeit der Wolfsburger Hintermannschaft eiskalt und netzte zur Führung ein. Im weiteren Verlauf des Spielabschnitts konnten zwar Torchancen herausgespielt werden, aber der Erfolg im Abschluss ließ auf sich warten.

 

Mit neuer Motiviation starteten die Wolfsburger in den Mittelabschnitt und erspielten sich auch hier gute Einschussmöglichkeiten, zunächst weiterhin ohne zählbaren Erfolg. Umso mehr überraschten die weiteren Tore zum 0:2 und 0:3, da von den Hannoveranern aus dem Spiel heraus keine zwingende Gefahr ausging. So mussten die Young Grizzlys mit einem auf den Kopf gestellten Spielverlauf und ärgerlichen 0:3-Rückstand zum zweiten Pausentee in die Kabine.

 

Auch im Schlussabschnitt waren die Wolfsburger das aktivere Team, allerdings verteidigten die Gastgeber ihr Tor nun mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln. Die Treffer von Titan Gräve in der 55. Minute und Lukas Kleineidam im Powerplay zwei Minuten später ließen noch einmal Hoffnung auf den Ausgleich aufkommen. Die Young Grizzlys versuchten bis zur Schlusssirene und mit sechs Feldspielern noch einmal alles, doch am Ende reichte es nicht mehr.

 

Viel schmerzhafter als die verlorenen drei Punkte sind die verletzungsbedingten Ausfälle der beiden Young Grizzly-Spielerinnen Fine Raschke und Taylor Scholle. An dieser Stelle wünschen wir beiden gute und schnelle Besserung! (ng)

 

Tore der Young Grizzlys:

Titan Gräve, Lukas Kleineidam

 

LIVETICKER SEV-Manager

U 16 hat im Nordduell das Nachsehen

2:5-Auswärtsniederlage beim HSV

29.10.2016

Spiele zwischen den Young Grizzlys und den Kufencracks des Hamburger Sportvereins verlaufen traditionell emotionsgeladen, aber stets sportlich fair. So war es auch am vergangenen Samstag, als die Wolfsburger bei schönstem Herbstwetter zum Flutlichtspiel nach Hamburg Stellingen reisten. Anbully war um 18.00 Uhr, und beide Teams hatten sich den erfolgreichen Abschluss der Vorrunde vorgenommen. Diesen Plan setzten die Gastgeber am Ende effektiver um und konnten das Spiel mit 5:2 (1:1/3:1/1:0) für sich entscheiden.

 

Dabei verlief das erste Drittel ausgeglichen und nach der vorausgegangenen Führung durch die Hamburger glich Young Grizzly Maurice Tkacz im Powerplay durch einen Gewaltschuss von der blauen Linie zum 1:1 aus.

 

Im Mittelabschnitt agierten die Hausherren deutlich cleverer und erspielten sich ein optisches Übergewicht. Der Lohn dafür war ein Drei-Tore-Vorsprung bis zur Mitte des zweiten Drittels, bis Nicklas Müller für die Young Grizzlys auf 4:2 verkürzen und damit die Partie noch einmal spannend machen konnte. Leider wurde kurz darauf ein weiteres Überzahlspiel nicht genutzt, um noch vor der zweiten Drittelpause weiter herankommen zu können.

 

Den Schlussdurchgang prägten unnötige Strafen auf Seiten der Wolfsburger. Durch das permanente Unterzahlspiel ab der 45. Minute schwanden entsprechend die Kräfte, und die Aufholjagd konnte nicht weiter fortgesetzt werden. Zudem konnte ein fast zweiminütiges doppeltes Überzahlspiel nicht in Tore umgemünzt werden. In dieser Phase versetzten die Hamburger den Young Grizzlys mit dem abschließenden Treffer zum 5:2 den endgültigen K.O.

 

Die Vorrunde der Gruppe D in der Schülerbundesliga konnten die Young Grizzlys auf dem 4. Platz abschließen. In Kürze geht es in die Pokalrunde Nord, in welcher gegen die Teams aus Hannover, Bad Nauheim, Berlin, Erfurt und erneut Hamburg eine weitere Doppelrunde mit jeweils zwei Hin- und Rückspielen gespielt wird.

 

Fazit:

Leistungsmäßig hat die Mannschaft Luft nach oben. Somit gilt es, fleißig weiter zu trainieren, um die Stärken zu stärken und mehr spielerische Konstanz in das Team zu bringen. Sollte dies gelingen, dürften die Young Grizzlys eine Chance haben, um im Kampf um den Pokal ein Wörtchen mitreden zu können. (ng)

 

Tore der Young Grizzlys:

Maurice Tkacz, Nicklas Müller

 

LIVETICKER SEV-Manager

Schüler-Team in Bad Nauheim erfolgreich

6:4-Auswärtssieg bei den Roten Teufeln

15.10.2016

Am vergangenen Samstag ging es für das U16-Team der Young Grizzlys bereits in aller Früh auf die Busreise zum vorletzten Spiel in der Gruppe D nach Bad Nauheim. Das anstehende Auswärtsspiel musste die Mannschaft aufgrund von sechs Absagen ersatzgeschwächt antreten. Ziel war natürlich trotzdem ein Sieg gegen die Roten Teufel und somit drei Punkte aus dem Colonel-Knight-Stadion zu entführen. Die Mission war erfolgreich, und das Endergebnis lautete 6:4 (2:1, 3:2, 1:1).

 

Vom Eröffnungsbully an sahen die Zuschauer eine auf beiden Seiten nervöse Anfangsphase, in welcher schöne Spielszenen zunächst Mangelware waren. Die Gastgeber fanden im weiteren Verlauf schneller ins Spiel und bescherten den Young Grizzlys nach einer Unkonzentriertheit in der eigenen Abwehr den 0:1-Rückstand. Der 1:1-Ausgleich erfolgte kurz darauf nach schönem Zusammenspiel der ersten Reihe im Powerplay durch Titan Gräve. Sechs Sekunden vor Ende des ersten Drittels fasste sich Verteidiger Maurice Tkacz ein Herz: sein Schlagschuss von der blauen Linie landete unhaltbar im Netz des Nauheimer Goalies zur verdienten 2:1-Führung der Wolfsburger.

 

Zu Beginn des zweiten Abschnitts kontrollierten die Young Grizzlys die Partie und Nicklas Müller konnte den Vorsprung der Gäste in der 28. Minute auf 3:1 ausbauen. Der anschließende Doppelschlag der Hausherren innerhalb einer Spielminute und somit erzielte 3:3-Ausgleich kam überraschend. Die Ausgangslage dazu lässt sich wie folgt beschreiben: Gegenwehr der Young Grizzlys - Fehlanzeige. Die Partie war somit wieder offen, bis Kapitän Julian Steinke mit seinen beiden Treffern zum 5:3 kurz vor Drittelende mehr Ruhe ins Spiel der Autostädter bringen konnte. Mit diesem Zwischenstand ging es in die zweite Pause.

 

Die letzten 20 Minuten begannen mit einer Strafe für die Roten Teufel. Fine Raschke nutzte die Überzahl und erzielte mit ihrem ersten Saisontor das 6:3. Dieses Ergebnis hatte bis zur  55. Minute Bestand, denn dann kamen die Nauheimer nach einem weiteren Treffer noch einmal auf zwei Zähler heran. Im Anschluss daran konnten sie eine doppelte Unterzahl der Wolfsburger aber nicht mehr in Tore ummünzen, und damit blieb es beim 6:4. Das Ziel, drei Auswärtspunkte aus der Kurstadt mitzunehmen, wurde also von den Young Grizzlys wunschgemäß umgesetzt.

 

Das letzte Spiel der Vorrunde findet in zwei Wochen erneut auswärts statt. Dann wird am 29.10. um 18.30 Uhr die Eisbahn in Stellingen Schauplatz für das allseits beliebte Duell zwischen dem HSV und den Young Grizzlys sein. (ng)

 

Tore der Young Grizzlys:

Julian Steinke (2), Fine Raschke, Nicklas Müller, Titan Gräve, Maurice Tkacz (je 1)

Doppelter Spieltag - Hälfte der Punkte

Spiele gegen Kassel und Berlin enden mit Niederlage und Sieg

01.10. / 03.10.2016

Nur die Hälfte der sechs möglichen Punkte war die Ausbeute der Schülermannschaft der Young Grizzlys am vergangenen Wochenende. Zunächst wurde am Samstag die Eisjugend aus Kassel als Gegner in der heimischen Eis Arena begrüßt, am Einheitsmontag folgten die Berliner Preußen. Am Ende standen eine 2:4-Niederlage (0:0/2:2/0:2) gegen die EJK sowie ein 10:2-Sieg (5:0/1:1/4:1) gegen den ECC auf der Ergebnisliste.

 

Um den Anschluss im Kampf um mindestens Platz 2 in der Vorrunde der Gruppe D, welcher zur Teilnahme an der Hauptrunde der Deutschen Meisterschaft berechtigt, wahren zu können, wäre ein Sieg gegen den direkten Konkurrenten aus Kassel zwingend notwendig gewesen. Leider konnten die Wolfsburger ihre zahlreichen Torchancen in einem ausgeglichenen Spielverlauf erneut nicht nutzen und mussten im Gegenzug ab dem zweiten Drittel einem unnötigen 0:2-Rückstand hinterherlaufen. Im Schlussabschnitt gelang nach einer ansehnlichen Aufholjagd zwar noch der verdiente 2:2-Ausgleich, allerdings zerstörten die Gäste die Hoffnung auf einen positiven Ausgang für die Young Grizzlys kurz vor Schluss mit dem Treffer zum 2:3. Der Endstand von 2:4 wurde in der Schlussminute durch einen Penalty erzielt.

 

Das zweite Spiel gegen die Gäste aus Berlin dagegen begann furios und die Young Grizzlys führten bereits in der 4. Minute mit 3:0. Bis zur ersten Pause ließ die Mannschaft zwei weitere Treffer folgen und konnte mit einer verdienten 5:0-Führung in die Kabine gehen.

Der Mittelabschnitt gestaltete sich ausgeglichener. Die wenigen Schüsse, die auf die Tore kamen, waren sichere Beute der beiden Goalies. Der ECC zeigte sich bissiger, die Wolfsburger schalteten einen Gang zurück, und das zweite Drittel endete unentschieden mit dem Zwischenstand von 6:1. In den letzten Spielabschnitt gingen die Wolfsburger wieder mit viel Schwung und konnten bei einem weiteren Gegentor noch vier weitere Treffer erzielen. Endstand: 10:2.

 

Rückblickend war dies ein versöhnlicher Abschluss des Spielwochenendes. Bis zum nächsten Spiel am 15.10. bei den Roten Teufeln in Bad Nauheim ist aber noch einige Trainingsarbeit zu leisten. Vor allem die Schwächen im Überzahlspiel sollten abgestellt werden. (ng)

 

Tore der Young Grizzlys:

Spiel gegen Kassel:

David Gorski, Ruwen Schumann

Spiel gegen Berlin:

Steven Raabe (4), David Gorski (2), Maurice Tkacz, Lukas Kleineidam, Titan Gräve, Elia-Raoul Fortunato (je 1)

 

LIVETICKER YG vs. EJK

LIVETICKER YG vs. ECC

Deutliche Niederlage im ersten Auswärtsspiel

Young Grizzlys unterliegen dem ETC Crimmitschau 4:12

25.09.2016

Eine sehr deutliche und schmerzhafte Niederlage musste die U16 der Young Grizzlys beim Gastspiel im Vorerzgebirge beim ETC Crimmitschau einstecken. Aufgrund eines völligen Blackouts im zweiten Drittel konnten die Wolfsburger den Schwung aus dem Anfangsabschnitt nicht konservieren. Das Team hatte somit die Partie bereits zu Beginn der letzten Pause aus der Hand gegeben und am Ende mit 4:12 (3:3/0:6/1:3) verloren. Über weite Strecken kamen die Gäste mit der schnellen und aggressiven Spielweise des Gegners nicht zurecht und konnten somit nur im ersten Drittel überzeugen.

 

Die Begegnung begann temporeich und die Sachsen starteten druckvoll und motiviert in Richtung Tor der Young Grizzlys. Die Wolfsburger hielten geduldig dagegen, nutzten ihre Chancen und konnten den Spielverlauf mit den Treffern zum 1:0 und 2:0 durch Steven Raabe und Titan Gräve zunächst auf den Kopf stellen. Leider währte die Freude über die Führung nicht lange, denn in der 7. Minute glich der ETC durch zwei schnell hintereinander erzielte Tore zum 2:2 aus. Danach zeigte sich deutlich die Überlegenheit der Schüler des ETC, welche vor allem läuferisch dominierten. Den Young Grizzlys gelang dann erneut in einer Drangphase des Gegners durch David Gorski der Führungstreffer zum 3:2. Dieser Vorsprung wurde aber bereits zwei Minuten später im Powerplay wieder egalisiert und so ging es mit dem Unentschieden in die erste Pause.

 

Über das Spiel des Wolfsburger Teams im zweiten Drittel sollte besser der Mantel des Schweigens gedeckt werden, allerdings ist die Geschichte dieses Spielabschnitts auch schnell erzählt. Die Sachsen nutzten die sich bietenden Chancen eiskalt und schenkten den Gästen innerhalb von 3 Minuten 3 Gegentore ein. Die Niedersachsen verpennten den Wiederanpfiff des Spiels komplett und im weiteren Verlauf der Partie erholte sich die Mannschaft von diesem Schock nicht mehr. Bis zur 40. Minute ließ sie weitere 3 Treffer der Gastgeber zu und konnte im Gegenzug eine doppelte Überzahl sowie einen Penalty nicht für sich nutzen.

 

Im letzten Abschnitt schalteten die Hausherren im Sahnpark vom Tempo her zunächst einen Gang zurück, da die Begegnung letztendlich entschieden war. Den Young Grizzlys gelang noch ein Tor durch Christos Diamantidis, der ETC Crimmitschau konnte ebenfalls drei weitere Treffer auf der Habenseite verbuchen und somit den Endstand von 12:4 aus Sicht der Gastgeber herstellen.

 

Am kommenden Feiertagswochenende steht ein Doppelspieltag für das U16-Team in der Eis Arena auf dem Programm. Am Samstag sind die Huskies aus Kassel zu Gast, am Montag die Berliner Preußen. Will man nicht bereits jetzt den Anschluss an die Spitzenplätze verlieren, sollten gegen diese Gegner zwingend ein paar Punkte eingefahren werden. (ng)

 

Tore der Young Grizzlys:

Steven Raabe, Titan Gräve, David Gorski, Christos Diamantidis

 

LIVETICKER SEV-Manager

Sprung an die Tabellenspitze verpasst

2:3 - Niederlage n.P. gegen EHC Erfurt

17.09.2016

Erst das Penaltyschießen entschied am vergangenen Samstag die Partie in der Gruppe D der Schülerbundesliga zu Gunsten der Gäste aus Erfurt. Die Young Grizzlys konnten zwar zwei Mal in Führung gehen, kassierten aber jeweils den Ausgleich. Verantwortlich für die Niederlage waren in der Endabrechnung überwiegend eigene Fehler und nicht unbedingt die Überlegenheit des Gegners. Nach Ende der regulären 60 Minuten stand es 2:2 (1:1/1:1/0:0).

 

Das Spiel startete von Beginn an spannend und gespickt mit vielen Torchancen auf beiden Seiten. Bereits nach einigen Sekunden sah man, dass sich die Wolfsburger ebenso wie die Gäste aus Thüringen die Eroberung der Tabellenspitze in der Gruppe vorgenommen hatten. So entwickelten die Young Grizzlys von Beginn an Druck und konnten verdientermaßen schon in der 3. Spielminute durch ein Tor von Elia-Raoul Fortunato mit 1:0 in Führung gehen. Der frühe Treffer gab den Gastgebern aber keine defensive Sicherheit, dazu kamen unnötige Strafzeiten, welche die Erfurter in der 19. Minute prompt nutzten und den 1:1-Ausgleich im Powerplay erzielen konnten.

 

Der Mittelabschnitt war ebenfalls durch hohes Tempo und Torchancen auf beiden Seiten geprägt. Belohnt wurde die Drangphase der Young Grizzlys in der 32. Minute durch den Führungstreffer zum 2:1 durch David Gorski nach schöner Vorarbeit von Jason Ristok und Maximilian Rötsch. Aber auch in diesem Drittel fiel der Ausgleichstreffer -wieder in Unterzahl- kurz vor der zweiten Pause.

 

Das Schlussdrittel verlief torlos. Die Young Grizzlys schienen zwar optisch überlegen, allerdings machte sich das Team vor allem durch etliche technische Fehler und Undiszipliniertheiten das Leben unnötig selber schwer. Auch der Punkt Chancenverwertung sollte bei der Vorbereitung der kommenden Aufgaben verstärkt auf der Trainingsagenda stehen.

 

Im Shoot out konnte nur der EHC Erfurt einen Penalty verwandeln, so dass dies den Gästen schlussendlich zum Sieg und damit Eroberung der Tabellenführung genügte.

 

Am kommenden Wochenende steht für die Mannschaft die erste Auswärtsfahrt an. Im Sahnpark in Crimmitschau werden die Young Grizzlys am Sonntag um 15.45 Uhr vom gastgebenden ETC erwartet.(ng)

 

Tore der Young Grizzlys:

Elia-Raoul Fortunato, David Gorski

 

LIVETICKER SEV-Manager

U16 startet mit Sieg in die Saison 2016/2017

10:3 - Auftakterfolg gegen EN Hannover

09.09.2016

Geglückter Saisonstart! Zu Beginn der neuen Spielzeit stand für die U16-Mannschaft der Young Grizzlys in der Schülerbundesliga gleich das Niedersachsenderby gegen den Eishockeynachwuchs aus Hannover auf dem Plan. Mit auf beiden Seiten neu zusammengestellten Spielerformationen wirkte die Begegnung aber über weite Strecken noch zerfahren und vorrangig von Einzelaktionen beherrscht. Am Ende behielten die Young Grizzlys in der heimischen Eis Arena trotzdem die Oberhand und gewannen ihr Auftaktspiel klar mit 10:3 (1:0/4:3/5:0).

 

Die frühzeitige 1:0-Führung in der 3. Minute und zunächst deutliche Überlegenheit der Wolfsburger ließen zu Beginn der Partie bereits die Hoffnung auf einen Sieg aufkommen. Im ersten Drittel schaffte es das Team um Coach Andreas Henkel aber nicht, ihre zahlreichen Chancen im Tor des Gäste-Goalies unterzubringen.

 

Im Mitteldrittel legten die Young Grizzlys dann eine Schippe drauf und erhöhten in der

22. Minute auf 2:0. Das Team aus Hannover ließ sich davon allerdings erst einmal nicht beeindrucken und konterte eine Minute später mit dem 2:1-Anschlusstreffer. So abwechslungsreich ging es bis zum Ende des Abschnitts weiter und die Wolfsburger gingen mit einer nun auf 5:3 ausgebauten Führung in die zweite Pause.

 

Das letzte Drittel spiegelte dann sowohl den spielerischen wie auch konditionellen Vorsprung der Young Grizzlys wider, dem die Gäste nicht mehr viel entgegensetzen konnten. So hielt Goalie Lars Finke seinen Kasten in den letzten 20 Minuten sauber, während auf der Gegenseite der bis dahin gut aufgelegte Gäste-Torwart noch fünf Mal hinter sich greifen musste.

 

Nach der Partie wurde Angela Wegner von der Mannschaft als langjährige Betreuerin gebührend verabschiedet. Dir, Angela, nochmals den allerherzlichsten Dank für die Zeit und Hingabe, die Du so lange in die Aufgabe investiert hast!

 

Am kommenden Samstag, den 17.09.2016, geht es um 14.30 Uhr in der Eis Arena mit der nächsten Begegnung gegen den EHC Erfurt weiter. Der Eintritt ist wie immer frei und das Team freut sich über Unterstützung! (ng)

 

Tore der Young Grizzlys:

Steven Raabe, David Gorski (je 3), Nicklas Müller, Julian Steinke, Ruwen Schumann,

Jason Ristok (je 1)

 

LIVETICKER SEV-Manager

Neu formiertes U16-Team in Tschechien

Vorbereitungsturnier in Tremnosa

19. - 21.08.2016

Das neu formierte U16 Schüler-Team war am Wochenende zu einem Vorbereitungsturnier in Tremnosa (CZ).

 

Gegen die folgenden Teams traten unsere Young Grizzlys an: Tremnosa (CZ), Pilsen (CZ), Regensburg (Schüler Bundesliga Süd) und Liga-Konkurrent Preußen Berlin (Schüler Bundesliga 2 Nord).

 

Die beiden tschechischen Mannschaften spielen in der 2. tschechischen Liga, analog unserer Schüler Bundesliga 2.


Läuferisch und stocktechnisch waren uns die anderen Mannschaften teilweise sichtlich überlegen, allerdings konnte gegen die Preußen aus Berlin auch ein hoher Sieg eingefahren werden. Obwohl wir in den anderen Spielen unterlegen waren, zeigten die Jungs und Mädels großen Kampfgeist und bewiesen viel Moral. So konnte mit einem 1:1-Drittelergebnis gegen Regensburg (letzte Saison 3. der sehr starken Schüler Bundesliga Süd) ein ganz kleiner Teilerfolg gefeiert werden. Zusammen mit dem klaren Erfolg gegen Liga-Konkurrent Berlin heißt es darauf aufzubauen.

 

Die Ergebnisse:
0:11 gegen Tremnosa
11:1 gegen Preussen Berlin
1:5 gegen Pilsen
1:10 gegen Regensburg

 

Die Spieler hatten trotzdem Spaß an diesen 3 Tagen, die auch genutzt wurden um als Team für die Saison zusammenzufinden.

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© 2017 YOUNG GRIZZLYS - EHC Grizzly Adams Wolfsburg 1992 e.V.