Eishockey, Bowling und Tassen von Ben

30.11.2019: U11-Teams der YOUNG GRIZZLYS mit Spiel, Sport und Spaß 

Was sorgt am besten für den Zusammenhalt einer Eishockey-Mannschaft? Klar, gemeinsames Training und detailliert ausgearbeitete Spielzüge, bei denen jeder seine Aufgaben wie im Schlaf versteht, sind dabei eine Komponente. Aber auch gemeinsame erfolgreiche Spiele, Auswärtsfahrten und Turniere schweißen die jungen Kufencracks der U11 zusammen. Doch manchmal geben auch teambildende Maßnahmen einen würzenden Mix, der den Nachwuchs noch enger zusammenrücken lässt.

 

Die zwei U11-Mannschaften der YOUNG GRIZZLYS verlebten hierzu am ersten Advents-Wochenende einen sportlichen und vergnüglichen Samstag. Zunächst ging es am Vormittag in der Eisarena zum Training. Headcoach Andreas Henkel sorgte wie stets für eine ausgewogene wie auch anspruchsvolle Einheit. Im Anschluss folgte ein weiteres Highlight für die 30 Kinder: die Akteure aus der U11A, der U11B sowie Mannschaftskameraden der Spielgemeinschaft Wolfsburg/Salzgitter trafen sich zum gemeinsamen Bowling.

 

Zwei fordernde Stunden auf insgesamt vier Bahnen ließen Durst und Hunger aufkommen, die beim abschließenden gemeinsamen Essen mit großem Erfolg bekämpft wurden. Typisch: der Mannschaftsname YOUNG GRIZZLYS passte zur Situation. Wie hungrige Grizzlybären sich in freier Wildbahn über ihre Beute hermachen, schlugen die jungen Bären bei Pizza, Pommes und Nuggets reichlich zu.

 

Bevor der fröhliche Tag zu Ende ging, brachte Grizzly-Maskottchen Ben für jedes Kind eine Tasse mit Mannschaftsfoto der U11-Teams für vorbei.

 

 

U11A mit ausgeglichener Bilanz beim Heimturnier

10.11.2019: Spannendes Nachwuchs-Eishockey in der EisArena Wolfsburg 

Wenig Erholung – nach dem Turniermarathon der zurückliegenden Woche mussten die U11A-Schützlinge von Chefcoach Andreas Henkel am Sonntagmorgen erneut früh aufs Eis. Dieses Mal zu Hause in der EisArena im Allerpark. Die Gästeliste las sich wie das Stelldichein von alten Bekannten. Und diese sannen auf Revanche für zuvor erlittene Niederlagen gegen die YOUNG GRIZZLYS. Mit dem Molot EC, den Young Pinguins Bremerhaven und den Weserstars aus Bremen waren gleich drei Teams in die Volkswagen-Stadt gekommen, um sich vor rund 150 Zuschauern sportlich mit dem Wolfsburger Nachwuchs zu messen.

 

Bremerhaven legte im ersten Spiel gegen die YOUNG GRIZZLYS los wie die Feuerwehr, erspielte sich schnell gute Chancen im Angriff. Viele Einzelaktionen beiderseits gaben der Partie eine kämpferische Note, da viele Angriffssequenzen bereits früh gestört wurden und die Deckungsarbeit beider Seiten mehr als intensiv gestaltet war. Letztlich setzten sich die YOUNG GRIZZLYS knapp – und auch etwas schmeichelhaft – mit einem 1:0 durch.

Das Rückspiel gegen den Pinguins-Nachwuchs gestaltete sich torreicher. Bremerhaven drückte und schloss gleich mehrere Angriffe gefährlich vor dem Wolfsburger Tor ab. Das 0:1 aus Sicht der YOUNG GRIZZLYS war durchaus verdient für die Nordlichter. Der zwischenzeitige Ausgleich der Henkel-Schützlinge beeindruckte die Pinguins wenig. Sie holten sich ihre Führung (2:1) nach einem gut herausgespielten Angriff umgehend zurück. Am Ende war es ein Kraftakt der den YOUNG GRIZZLYS zunächst den 2:2-Ausgleich bescherte aber die abschließende 2:3-Niederlage nicht mehr abwenden konnte.

 

Gegen die Weserstars setzte sich Wolfsburg souverän mit 7:1 durch, nachdem die Henkel-Truppe innerhalb von einer Minute gleich zwei Mal in Unterzahl traf. Spiel zwei gegen stark aufspielende Bremer gestaltete sich aber wesentlich spannender. Nach der Wolfsburger Führung durch einen sehenswert herausgespielten Treffer, glichen die Sterne von der Weser aus und es entwickelte sich ein kampfbetontes Spiel auf Augenhöhe, das die YOUNG GRIZZLYS rund zwei Minuten vor Ende verdient mit dem 2:1 Siegtreffer für sich entschieden.

Wie bereits in Stellingen wartete der Molot EC in den letzten beiden Partien des Tages auf die YOUNG GRIZZLYS. Molot agierte stark, entschärfte gleich mehrere Chancen der offensiv agierenden Wolfsburger und erarbeitete sich mit zwei kontrolliert herausgespielten Toren eine komfortable Führung. Auch der kurz vor Ende erzielte Anschlusstreffer reichte nicht, um das Blatt noch einmal zugunsten der Hausherren zu drehen. Das finale YOUNG GRIZZLYS-Spiel des Tages entwickelte sich – wie sollte es auch an einem Sonntag anders sein – zu einem echten Krimi. Tatort: Die EisArena Wolfsburg.

 

Nachdem die von Andreas Henkel noch einmal motivierten jungen Bären jeweils in Unterzahl mit 1:0, beziehungsweise 2:0 in Führung gingen, setzten sie sich nach insgesamt drei gespielten Minuten komfortabel mit einem weiteren geschickt herausgespielten Tor mit 3:0 von ihren Kontrahenten ab. Einem Anschluss-Treffer von Molot zum 3:1 folgte umgehend das 4:1 aus Sicht der Gastgeber. Molot, nun im absoluten Vorwärtsgang steckte nicht auf, verkürzte gar auf 4:2. Nach kurzer Atempause folgte das 5:2 für die YOUNG GRIZZLYS. Molot antwortete indes mit einem unmittelbaren Konter und stellte den alten Zwei-Tore-Abstand mit dem 5:3 wieder her, um wenig später das 5:4 zu markieren. Das Kampfspiel beider Teams fand sein furioses Finale nachdem Molot zunächst ausglich und sich dann mit zwei weiteren Stichen eine 7:5-Führung sicherte. Wolfsburg kämpfte, rief die allerletzten Reserven ab und kam noch einmal auf 6:7 heran. Aber den Schlusspunkt setzte dieses Mal der Molot EC, als er kurz vor Schluss zum 6:8 aus Sicht der YOUNG GRIZZLYS einnetzte.

 

Cheftrainer Andreas Henkel zeigte sich ob der Bilanz von drei Siegen bei drei Niederlagen sachlich nüchtern und fair. „Alle Mannschaften haben heute auf ähnlichem Niveau agiert. Es waren harte, aber auch anstrengende Begegnungen mit guten Teams aus Bremerhaven, Bremen und von Molot“, so Henkel nach dem Turnier und er fügt an: „Es gibt ein paar Sachen, an denen wir jetzt im Training arbeiten müssen und werden. Das ist Nachwuchsarbeit im Eishockey. Dennoch steht die Freude am Sport im Vordergrund und meine Kinder haben heute mit Leidenschaft gekämpft.“ Die 150 Zuschauer waren Zeugen eines spannenden Turniertages und wer weiß? Vielleicht finden sich ähnlich viele Fans am 21. Dezember erneut in der Eisarena ein, um den U11er Nachwuchs beim kommenden Heimturnier anzufeuern.

 

Für die YOUNG GRIZZLYS im Einsatz:

Maja Nicolaus, Nico Kuhwald, Pepe Hofmann, Diego Müller, Dominik Wäke, Ole Kallmeyer, Leon Jung, Joscha Kahrstedt, Philipp Köhlert, Raphael Dessinge, Leander Kallauch, David Hallinger, Henrike Westermann, Helena Koltermann.

Ergebnisse:

YOUNG GRIZZLYS – Young Pinguins Bremerhaven     1:0

YOUNG GRIZZLYS – Young Pinguins Bremerhaven     2:3

YOUNG GRIZZLYS – Weserstars Bremen                      7:1

YOUNG GRIZZLYS – Weserstars Bremen                      2:1

YOUNG GRIZZLYS – Molot EC                               1:2

YOUNG GRIZZLYS – Molot EC                               6:8

Souverän und siegreich in Stellingen

02.11.2019: U11A überzeugt mit geschlossener Mannschaftsleistung

Nebelschwaden über der Eisfläche, prasselnder Regen auf dem Zeltdach und motivierte Kinderaugen. Aus diesem Stoff war der Samstag-Morgen im hamburgischen Stellingen gewebt, als die U11A der YOUNG GRIZZLYS Wolfsburg auf die Mannschaften der Young Pinguins Bremerhaven, den gastgebenden HSV und die Abordnung vom Molot EC trafen. Gespielt wurde pro Begegnung jeweils zwei Mal 15 Minuten.

 

Der Wolfsburger Nachwuchs ließ es im ersten Spiel gegen Bremerhaven zunächst ruhig angehen. Die Beine noch etwas schwer spielten beide Kontrahenten den Puck überwiegend in den eigenen Reihen. Wenig Zug zum Tor, stattdessen kontrolliertes Verteidigen, prägte die Partie. Doch nach halber Spielzeit kam stetig mehr Dynamik in die Sturmreihen der YOUNG GRIZZLYS bis der erste Treffer wie eine Initialzündung wirkte. In der gewohnten Souveränität der zurückliegenden Turniere sicherten sich die Schützlinge von Cheftrainer Andreas Henkel den ersten Tagessieg mit 3:0.

 

Das zweite Match gegen die Young Pinguins begann hingegen hitzig mit vielen sehenswerten Chancen auf beiden Seiten. Bremerhaven ging nach einem traumhaften Angriff mit 1:0 in Führung und behielt zunächst die Überhand. Angestachelt durch den Rückstand schalteten die YOUNG GRIZZLYS dann allerdings zwei Gänge höher und ließen den Puck mit flüssigem Passspiel effizient durch ihre Reihen laufen. Energische Defensivarbeit und konzentrierte Wolfsburger Aktionen vor des Gegners Tor wurden schließlich belohnt, so dass am Ende erneut die YOUNG GRIZZLYS das siegreiche Team waren und ihren Gegner verdient mit 4:1 schlugen.

 

Das Spiel-Stenogramm gegen den HSV sah dabei im dritten Spiel des Tages ganz ähnlich aus wie vorher gegen Bremerhaven. Hamburg agierte von Beginn an druckvoll und netzte zu diesem Zeitpunkt verdient zum 1:0 ein. Doch erneut drehten die Henkel-Schützlinge die Partie, schossen vier Tore und siegten letztlich verdient mit 4:1. Der HSV schien dabei sämtliche Reserven abgerufen zu haben, konnte im vierten Match des Tages nicht mehr gegenhalten. Die YOUNG GRIZZLYS stürmten kraftvoll und schickten die Gastgeber schließlich mit 9:0 vom Eis.

 

Der vermeintlich härteste Gegner wartete in den letzten zwei Begegnungen des Tages. Molot EC, bekannt für seine starken Eishockey-Spieler, schien jedoch einen rabenschwarzen Tag erwischt zu haben. Vielleicht war es aber auch das taktische Konzept von Andreas Henkel, was den entscheidenden Ausschlag gab. Erneut ließen die YOUNG GRIZZLYS den Puck flüssig und geschickt laufen. Defensive und Offensive arbeiteten wie ein Schweizer Uhrwerk. Das Umschalten von Abwehr und Angriff lief sprichwörtlich wie das heiße Messer durch weiche Butter. Endstand: YOUNG GRIZZLYS zehn, Molot eins.

 

Wolfsburg spielte auch im letzten Match munter weiter und setzte sich mit zwei schnellen Treffern ab. Molot kam noch einmal nach einem starken Angriff über die linke Seite zum 2:1 Anschlusstor doch es nützte wenig. Wenn auch schon etwas müde spielten die YOUNG GRIZZLYS souverän die Zeit von der Uhr und gewannen letztlich ungefährdet mit 5:1. Damit nahm die Marathonwoche mit drei Turnieren in acht Tagen und einer Gesamtbilanz von 17 Siegen bei einer Niederlage ein erfolgreiches Ende. Und auch Andreas Henkel zeigte sich überaus zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft, als er zusammenfasste, dass „alle Spieler ihre Sache wirklich gut gemacht haben. Die Kinder haben sich von Turnier zu Turnier gesteigert. Sowohl läuferisch, als auch mit Stock und Puck. So etwas freut mich als Trainer ganz besonders und darauf können wir im Training aufbauen.“

 

Für die YOUNG GRIZZLYS im Einsatz:

Thilo Wahle, Maja Nicolaus, Nico Kuhwald, Pepe Hofmann, Diego Müller, Ole Kallmeyer, Leon Jung, Joscha Kahrstedt, Philipp Köhlert, Raphael Dessinge, Leander Kallauch, Henrike Westermann.

 

Ergebnisse:

YOUNG GRIZZLYS – Young Pinguins Bremerhaven     3:0

YOUNG GRIZZLYS – Young Pinguins Bremerhaven     4:1

YOUNG GRIZZLYS – HSV                                    4:1

YOUNG GRIZZLYS – HSV                                    9:0

YOUNG GRIZZLYS – Molot EC                                  10:1

YOUNG GRIZZLYS – Molot EC                               5:1

Souveräner Auftritt in Hamburg

31.10.2019: Spannende Matches mit Penalty-Schießen 

Mittags, 12.30 Uhr in Hamburg. Einmal mehr trat die U11 der YOUNG GRIZZLYS Wolfsburg in der mit rund 100 Zuschauern besetzten VoBa Arena zum Turnier an. Das gastgebende Team des HSV Hamburg lud den Wolfsburger Nachwuchs zum Schlagabtausch mit der Spielgemeinschaft Hannover Indians/Wedemark Scorpions und den Hamburger Crocodiles. Wie schon beim vergangenen Heimturnier spielten die YOUNG GRIZZLYS, angeführt von Cheftrainer Andreas Henkel, erfolgreich und blickten mit fünf Siegen bei einer Niederlage auf eine beachtenswerte Bilanz.

 

Zum Auftakt wartete mit dem HSV gleich die Heimmannschaft auf die jungen Bären. Wie schon in Wolfsburg sah das Reglement jeweils ein Hin- und Rückspiel zu je 15 Minuten vor. Davon eine Partie auf großem Feld mit fünf und eine Partie auf kleinem Feld mit vier Feldspielern. Die YOUNG GRIZZLYS gingen von der ersten Sekunde an schnell und aggressiv in das erste Match. Zwei geschickt vorgetragene Konter sorgten innerhalb der ersten Minuten für eine komfortable 2:0-Führung. Auch im weiteren Verlauf ließen die Wolfsburger nicht nach und beendeten das Spiel mit einem ungefährdeten 6:0. Im zweiten Aufeinandertreffen netzten die YOUNG GRIZZLYS gleich zwei Mal innerhalb der ersten Minute ein und siegten mit ausgeglichenen und souverän aufspielenden Sturmreihen am Ende mit einem verdienten 7:0.

 

Als schwerer Brocken erwies sich im dritten Match des Tages die Spielgemeinschaft Hannover Indians/Wedemark Scorpions. Nachdem die Spielgemeinschaft zunächst den Führungstreffer markierte glichen die YOUNG GRIZZLYS umgehend aus. Ein hartes, aber durchaus fair geführtes Spiel mit sehenswerten Aktionen vor den Toren und spektakulären Abwehrkämpfen an der Bande entwickelte sich zum wahren Krimi bis die Henkel-Schützlinge rund 120 Sekunden vor dem Ende mit schnellem Passspiel, gepaart mit zwei geschickt vorgetragenen Angriffen und einem Doppelpack mit 3:1 davonzogen. Die Spielgemeinschaft, davon völlig unbeeindruckt, schlug eine Minute vor Schluss ebenfalls mit einem Doppelpack gnadenlos zurück und erzielte mit der Schlusssirene gar den 4:3 Siegtreffer. Das Rückspiel gestaltete sich ähnlich offen, doch nahmen zunächst die YOUNG GRIZZLYS das Heft in die Hand. Nach gut der Hälfte der Zeit führte das Henkel-Team mit 2:0. Aber analog zum ersten Match glich die Spielgemeinschaft erneut aus, so dass Wolfsburg sich den dritten Tagessieg erst im Penalty-Schießen sicherte. Endstand 3:2.

 

Wie bereits im Heimturnier bestritten die YOUNG GRIZZLYS ihre letzten zwei Partien gegen die Hamburg Crocodiles. Das Spiel entwickelte sich schnell zu Gunsten der Wolfsburger und die 1:0 Führung ließ nicht lange auf sich warten. Die Crocodiles spielten daraufhin mutig nach vorne und belohnten sich mit dem Ausgleichstreffer. Hamburg drückte verschärft aufs Tempo, kam immer wieder aussichtsreich in Schussposition. Doch die tief gestaffelte Defensive der YOUNG GRIZZLYS mischte förmlich Beton an, setzte eisern und diszipliniert auf Kontermöglichkeiten – mit Erfolg. Am Ende notierten die Offiziellen einen starken 6:1-Sieg der Wolfsburger auf ihrem Spielberichtsbogen. Auch im sechsten Spiel des Tages ließ die Mannschaft von Trainer Andreas Henkel nicht nach und holte gegen die Crocodiles mit einem 6:0 den fünften Sieg des Tages.

 

Andreas Henkel zeigte sich wieder einmal von seiner bescheidenen Seite, indem er konstatierte, dass „auch unsere neuen Spieler mit etwas weniger Erfahrung ihre Sache wirklich ordentlich gemacht haben. Nach wie vor ist es mir einfach wichtig, dass die Kinder Spielpraxis bekommen und dabei ihre technischen Fertigkeiten weiter verfeinern.“ Doch er sah auch noch Verbesserungspotenzial. „An der einen oder anderen Stelle müssen wir noch nachjustieren“, so Henkel, der sich nun auf das Turnier am 2. November in Stellingen vorbereitet.

 

Für die YOUNG GRIZZLYS im Einsatz: Maja Nicolaus, Thilo Wahle, Nico Kuhwald, Pepe Hofmann, Diego Müller, Dominik Wäke, Ole Kallmeyer, Joscha Kahrstedt, Raphael Dessinge, Leander Kallauch, David Hallinger, Henrike Westermann, Helena Koltermann.

 

Ergebnisse:

YOUNG GRIZZLYS – HSV 6:0

YOUNG GRIZZLYS – HSV 7:0

YOUNG GRIZZLYS – SG Hannover Indians/Wedemark Scorpions 3:4

YOUNG GRIZZLYS – SG Hannover Indians/Wedemark Scorpions 3:2 n. P.

YOUNG GRIZZLYS – Hamburg Crocodiles 6:1

YOUNG GRIZZLYS – Hamburg Crocodiles 6:0

U11A mit bärenstarkem Auftritt beim Heimturnier

26.10.2019: YOUNG GRIZZLYS feiern sechs Siege in eigener Halle

Das erste Heimturnier der U11A endete mit einer furiosen Bilanz von sechs Siegen aus sechs Spielen. Insbesondere das gute und flüssige Zusammenspiel aller Sturmreihen der YOUNG GRIZZLYS gab den Ausschlag für diesen Erfolg. Cheftrainer Andreas Henkel konnte an diesem Tag mit Stolz auf die Leistung seiner Schützlinge blicken, gab sich aber dennoch bescheiden. „Für mich ist es wichtig, dass die Kinder motiviert in die Turniere gehen und dass vor allem jeder spielt. Alle Reihen haben ihre Sache gut gemacht, aber am Ende ist es die gesamte Mannschaft, die zählt“, resümierte Henkel nach dem Turnier. Angetreten waren in Wolfsburg neben den Gastgebern die Young Pinguins Bremerhaven, die Weserstars aus Bremen und die Hamburg Crocodiles.

 

Der Startschuss für die YOUNG GRIZZLYS erfolgte gleich zu Beginn gegen den Nachwuchs der Pinguins Bremerhaven. Gespielt wurden je 15 Minuten auf kleinem Feld mit jeweils vier Feldspielern und je 15 Minuten auf großem Feld mit fünf Feldspielern. Wolfsburg startete gegen die Pinguins zunächst auf dem großen Feld. Den Auftakt in diesem Match prägten sowohl eine hohe Laufintensität als auch ein vorsichtiges abtasten beider Kontrahenten. Das ausgeprägte Passspiel und die aufmerksame Verteidigung beider Teams brachte in der frühen Phase die notwendige Ruhe ins Spiel. Nach gut der Hälfte der Partie übernahmen die YOUNG GRIZZLYS langsam die Initiative und setzten erste Akzente, die zum Ende schließlich mit zwei sauber herausgearbeiteten Toren belohnt wurden: 2:0 gewonnen, Turnierauftakt geglückt.

 

Im zweiten Aufeinandertreffen gingen die Henkel-Schützlinge gleich in die Offensive, setzten die Pinguins unter Druck. Nach einem Foul der Bremerhavener spielte Wolfsburg in Überzahl und erzielte sogleich das 1:0. Es war die Initialzündung, denn im weiteren Verlauf ließen die YOUNG GRIZZLYS nichts mehr anbrennen und schlugen ihren Gegner souverän und ungefährdet mit 5:1.

 

Zurück auf dem großen Feld trafen die YOUNG GRIZZLYS im dritten Spiel des Tages auf die Weserstars aus Bremen. Auch hier war es nach 15 Minuten mit einem 8:0 eine mehr als klare Angelegenheit, obgleich sich die Hansestädter tapfer wehrten und stark in der Verteidigung agierten. Im folgenden Match bäumten sich die Sterne von der Weser noch einmal auf, kamen zu guten Gelegenheiten vor dem Wolfsburger Tor. Doch die YOUNG GRIZZLYS verlagerten ihre Aktionen einmal mehr auf intensives Passspiel, was langfristig zu einem offensiven Dauerdruck und letztlich zu einem verdienten 5:1-Sieg führte.

 

Die letzten zwei Begegnungen bestritt das Henkel-Team gegen die Hamburg Crocodiles. Und obgleich sich Grizzlybären und Krokodile in freier Wildbahn wohl nie begegnen werden, stellte sich die Szenerie in der Wolfsburger Eisarena ganz anders dar. Ein ganz heißer Tanz erwartete die rund 150 Zuschauer. Beide Kontrahenten haben – analog zu ihren animalischen Pendants auf Beutefang in freier Natur – gebissen was das Zeug hält. Schon das 2:0 Endergebnis der ersten 15 Minuten mussten sich die YOUNG GRIZZLYS hart erarbeiten. Intensiv geführte Fights an der Bande sowie in der Verteidigung prägten das Bild auch im letzten Spiel, wie schon beim Spiel zuvor. Die Angriffe rollten beiderseitig präzise und schnell. Zahlreiche Chancen wurden durch beherzten Einsatz vereitelt. Die Crocodiles gingen zur Mitte der Partie zunächst in Führung bevor die YOUNG GRIZZLYS sich innerhalb einer Minute mit drei sehenswerten Treffern erneut in Führung brachten. Doch Hamburg steckte nicht zurück, spielte mutig weiter und wurde mit zwei weiteren Toren belohnt. Dennoch: am Ende setzten sich einmal mehr die YOUNG GRIZZLYS durch und retten einen knappen 4:3-Vorsprung zum Signal der Schlusssirene.

 

„Es war spannend bis zum Ende. Alle haben sich richtig reingehängt. Ich bin zufrieden und freue mich, dass es auch keine Verletzungen gegeben hat“, blickte Andreas Henkel auf das Turnier, während er bereits das kommende Wochenende vor Augen hat. Denn dann führt der Spielplan gleich zweimal nach Hamburg. Am Donnerstag steht das U11-Turnier in der VoBa-Arena an, bevor am Samstag die Eisbahn in Stellingen auf die jungen Kufencracks der YOUNG GRIZZLYS wartet.

 

Für die YOUNG GRIZZLYS im Einsatz:

Maja Nicolaus, Thilo Wahle, Nico Kuhwald, Pepe Hofmann, Diego Müller, Dominik Wäke, Ole Kallmeyer, Leon Jung, Joscha Kahrstedt, Philipp Köhlert, Raphael Dessinge, Leander Kallauch, David Hallinger, Henrike Westermann, Helena Koltermann.

 

Ergebnisse im Überblick:

YOUNG GRIZZLYS – Pinguins Bremerhaven  2:0

YOUNG GRIZZLYS – Pinguins Bremerhaven  5:1

YOUNG GRIZZLYS – Bremer Weserstars       8:0

YOUNG GRIZZLYS – Bremer Weserstars       5:1

YOUNG GRIZZLYS – Hamburg Crocodiles     2:0

YOUNG GRIZZLYS – Hamburg Crocodiles     4:3

 

Kleine Grizzlys erfolgreich im Harz

19.10.2019: U11 YOUNG GRIZZLYS Kleinschüler in Braunlage

Am gestrigen Samstag ging es für unsere U11 Kleinschüler in den Harz zum Turnier der Harzer Falken. Mit am Start waren dort die Salzgitter Icefighters und die Weser Stars aus Bremen.

 

Unser erstes Spiel fand auf dem kleinen Feld gegen die Weser Stars statt. Kaum hatte es begonnen, fiel bereits das erste Tor für unsere YOUNG GRIZZLYS. Das Spiel fand fast nur vor dem gegnerischen Tor statt und die Weser Stars kamen nicht richtig ins Spiel. Es endete mit einem 9:0 für die YOUNG GRIZLLYS.

 

Das zweite Spiel, auch auf kleinem Feld, ging dann gegen unsere Spielgemeinschaft Salzgitter. Man hat gesehen, dass man sich kennt und es ging erst schwieriger los, aber ruck ruck stand es nach 5 Minuten schon 5:0 für unsere YOUNG GRIZLLYS. Sie setzten sich immer wieder gegen die Icefighters durch und es gab sehr schöne Spielzüge. Das Spiel endete mit 15:0 sehr deutlich für die YOUNG GRIZLLYS.

 

Die dritte Partie wurde auf dem großen Feld bestritten. Gegen die Heimmannschaft, die Harzer Falken war es von Beginn an ein Duell auf Augenhöhe. Nach 7 Minuten war noch kein Tor gefallen. Kaum zu glauben. Auf der Tribüne wurde es immer unruhiger und hitziger unter den Zuschauern. Doch dann trafen die Harzer Falken tatsächlich und es stand auf einmal 1:0 für die Falken. Auf den Rängen wurde kräftig mitgefiebert. Es gab viele Torschüsse, aber irgendwie fiel lange Zeit kein Tor mehr. Die Zuschauer hielt es nicht mehr auf den Sitzen. Und dann war eigentlich schon klar, dass es wohl die erste Niederlage geben würde. Aber ein Spiel endet erst, wenn der Schiedsrichter abpfeift. Und es gelang, was kaum einer mehr für möglich gehalten hatte: zur großen Freude aller GRIZZLYS-Fans gelang in allerletzter Sekunde das Ausgleichstor zum 1:1 Endstand.

 

Nach der Pause ging es in Spiel vier gegen die Weser Stars. Auf dem großen Feld ging es gemächlich los, aber wenn Tore fielen, dann für unsere Kleinschüler. So manche Szene war für das Publikum zum Haare raufen; so standen z. B. drei Grizzlys frei vor des Gegners Tor, aber der Puck wollte einfach nicht über die Linie. Auch dieses Spiel ging – wie das erste gegen die Weser Stars – mit 9:0 für unsere Grizzlys aus.

 

Das fünfte Spiel gewannen unsere Grizzlys auf großem Feld mit 17:0 gegen die Salzgitter Icefighters.

 

Das sechste und letzte Spiel des Tages fand dann wieder auf Kleinfeld gegen die Harzer Falken statt. Bereits nach einer halben Minute fiel das 1. Tor für unsere Grizzlys. Nach zwei Minuten stand es 2:0. Alle Spieler wurden langsam müde, aber man merkte, dass es unseren Grizzlys auf dem kleinen Feld noch leichter fällt als auf dem großen Feld zu spielen. Darum gab es in der neunten Minute das erste Gegentor. Das Endergebnis lautete 6:1 für unsere Grizzlys.

 

Also ein erfolgreicher Tag für die kleinen Grizzlys im Harz.

Start in die Saison mit Platz 2

28.09.2019: U11 mit ansprechender Leistung in Bremerhaven

Die kleinsten YOUNG GRIZZLYS hatten es vorgemacht und die U11 zog zwei Wochen später beim Turnier in Bremerhaven nach. Am Ende stand ein 2. Platz und zufriedene Gesichter beim Wolfsburger Nachwuchs.

 

Auch für die U11 wehte am frühen Morgen eine frische Brise in Bremerhaven. Ein Team aus dem Teilnehmerfeld musste kurzfristig absagen, und somit standen als Gegner die Spielgemeinschaft Young Indians/Wedemark Scorpions und der Nachwuchs der Fischtown Pinguins auf dem Plan. Dabei zeigt die neue Saison mit ihren Jahrgangsturnieren neue Gegner, bei der sich alle Spieler des Jahrgangs 2010 auf Augen- und Altershöhe begegnen.

 

Im ersten Spiel trafen die YOUNG GRIZZLYS auf das gastgebende Bremerhavener Team. Das erste Tor der Wolfsburger ließ nicht lange auf sich warten, und so stand es bereits nach 60 Sekunden 1:0 für die Gäste. Dieser Treffer war allerdings ein Weckruf für den Gegner, der zeitnah den Ausgleich erzielen konnte. Es entwickelte sich ein spannendes Spiel, bei dem die Kontrahenten jeweils einige Möglichkeiten hatten, den Puck im Tor unterzubringen. Zunächst funktionierte jedoch auf beiden Seiten die Abwehr sowie die Torhüter. Dann aber fanden die Gastgeber die Schwachstellen des Wolfsburger Teams, so dass es am Ende torreich wurde und mit einem 5:4-Sieg für die Bremerhavener endete.

 

Ohne Pause ging es in das zweite Spiel des Tages gegen die SG Young Indians/Wedemark Scorpions. Es zeigte sich relativ schnell, dass die YOUNG GRIZZLYS besser eingespielt waren, so dass das Team die Begegnung am Ende mit 7:0 für sich entscheiden und somit den ersten Sieg der Saison einfahren konnte.

 

In der durch den Ausfall der vierten Mannschaft bedingten längeren Pause konnten sich die Wolfsburger in der Kabine für die verbleibenden zwei Spiele stärken. Dabei ging ein Ruck durch das Team, was der erneuten Partie gegen den Nachwuchs der Fischtown Pinguins zugutekam. Die Gastgeber gingen zwar schnell wieder in den Angriff über und versuchten einige Tricks auszuspielen, die YOUNG GRIZZLYS konnten aber den Gegentreffer zunächst verhindern und erzielten ihrerseits das 1:0. Im weiteren Verlauf entwickelte sich das Spiel mit viel Spannung und zahlreichen Torchancen auf beiden Seiten, so dass es bis 10 Sekunden vor der Schlusssirene 4:3 für die Gäste stand. Das Team von der Nordseeküste konnte am Ende aber noch den Ausgleich erzielen, so dass am Ende ein leistungsgerechtes 4:4-Unentschieden stand.

 

Im letzten Spiel des Tages trafen die YOUNG GRIZZLYS erneut auf die SG der Young Indians/Wedemark Scorpions. Das Team aus Hannover machte es den Wolfsburgern nun nicht mehr so leicht wie im Spiel zuvor, und so stand es nach 9 Minuten 3:2 für die SG. Die U11 besann sich fortan wieder auf ihre Stärken und mit geschickten Spielzügen und einigen Angriffswellen wurde die Partie zum Endstand von 8:3 gedreht.

 

Mit einem sehr guten 2. Platz und einem zufriedenen Trainer-und Betreuerteam traten die Wolfsburger die Heimreise an und freuen sich bereits auf die kommenden Spiele.

 

Für die YOUNG GRIZZLYS gingen aufs Feld:

Wiggo Lundqvist #22, Mailo Ewald #7, Niklas Henkel #17,Timon Bottler #2, Liam Pane #27, Tyler Sildake #10, Jurek Teslau #5, Leon Jung #18, Jian Grüning #3, Kjell Becker #28, Colin Schuster #12 und Max Renner #11

U11 siegt beim Bitex Cup in Herford

14.09.2019: U11 Kleinschüler sichern sich Titelgewinn nach hartem Kampf

Was die Profi-Mannschaft der Grizzlys am Freitag zum DEL-Saisonauftakt bei den Eisbären Berlin mit einer Niederlage verpasste, schafften die YOUNG GRIZZLYS einen Tag später in Herford. Bei der zweiten Auflage des Bitex Cup setzte sich die U11 nach einem harten Fight im Finale gegen die Jugend der Kölner Haie mit einem 7:2 durch und sicherten sich damit den ersten Turniersieg der neuen Spielzeit.

 

Die Vorrunde begann für die drei Sturmreihen der YOUNG GRIZZLYS gegen halb neun. Erster Gegner war der Nachwuchs aus Dortmund. Nach einem ersten Abtasten beider Kontrahenten nahmen die Wolfsburger, angeführt von ihrem Trainer Andreas Henkel, langsam aber sicher das Heft in die Hand. Mit konzentriertem Pressing schnürte die Henkel-Truppe die Nordrheinwestfalen in ihrer eigenen Hälfte ein, gingen früh auf die Gegenspieler. Die ersten Torerfolge ließen nicht lange auf sich warten und das erste Spiel des Tages endete mit einem ungefährdeten 7:0.

 

In der zweiten Partie wartete mit Herford B der Gastgeber auf die Niedersachsen. Auch hier zeigte sich das aggressive Verteidigungsspiel der Wolfsburger als Schlüssel zum Erfolg. Mit geschicktem Stellungsspiel und gezielten Pässen erarbeiteten sich die YOUNG GRIZZLYS zahlreiche Chancen die letztlich zu einem souveränen 8:0-Sieg führten. Mit Troisdorf trafen die Henkel-Schützlinge auf den ersten härteren Brocken. Lange rollten die Angriffswellen beider Teams im Wechsel auf die Tore. Harte Zweikämpfe an der Bande und auf dem Eis prägten die Szenerie. Einmal mehr waren es geschickte Pässe und platzierte Abschlüsse, die letztlich zu einem verdienten aber hart umkämpften 3:0-Erfolg führten.

 

„Die Kinder haben ihre Sache bisher gut gemacht. Ich bin mit allen Reihen zufrieden“, zog Trainer Andreas Henkel eine knappe Zwischenbilanz bevor es als Gruppenerster ins Viertelfinale gegen Brackwede ging. Auch hier gab es zunächst keine Tore. Die YOUNG GRIZZLYS taten sich schwer mit der tief gestaffelten und intensiven Verteidigung ihrer Gegner. Erst vier Minuten vor Ende der ersten Hälfte gelang den Wolfsburgern nach einem schnell vorgetragenen Angriff der Führungstreffer. Und auch in Halbzeit zwei ließen sich die Brackweder nicht einschüchtern und bäumten sich ihrerseits mit zwei stark herausgespielten Toren gegen die drohende Niederlage. Doch am Ende waren es die YOUNG GRIZZLYS die sich mit 4:2 durchsetzten und nach insgesamt 24 intensiven Minuten ins Halbfinale gegen Troisdorf einzogen.

 

Wie schon in der Vorrunde entwickelte sich zunächst ein Spiel auf Augenhöhe. Doch mit fortlaufender Spielzeit erarbeiteten sich die YOUNG GRIZZLYS die Feldüberlegenheit. Der Puck lief effektiv durch die Wolfsburger-Reihen. Das Umschalten von Angriff und Verteidigung lief flüssig, so dass der Finaleinzug nach einem deutlichen 7:2 gesichert werden konnte.

 

Das Endspiel glich in der ersten Halbzeit einem Sonntag-Abend-Fernsehkrimi. Der Nachwuchs der Kölner Haie hatte sich zuvor im Habfinale nach Penalty-Schießen gegen Herford A durchgesetzt und entpuppte sich als knallharter Gegner. Mit körperbetontem Spiel ergriffen die Rheinländer zunächst die Initiative. Gefährliche Torraumszenen auf beiden Seiten dominierten das Geschehen und gerade als die jungen Haie am Drücker zu sein schienen, setzten die YOUNG GRIZZLYS mit zwei Treffern kurz vor Ende der ersten Hälfte einen empfindlichen Stich für das Kölner Team. Auch in Hälfte zwei war es eine Partie auf Augenhöhe, doch drei Minuten vor Schluss führten die Wolfsburger mit 4:1. Köln setzte noch einmal alles auf eine Karte, nahm den Torwart vom Eis, um eine Überzahlsituation zu kreieren. Der Mut wurde jedoch nicht belohnt. Die YOUNG GRIZZLYS markierten beim leeren Kölner-Tor den fünften Treffer und zementierten damit den Turniersieg.

 

„Ein schöner Tag für die Kinder. Alle haben heute stark gespielt und gekämpft. Jede Reihe hat Tore geschossen und auch gut verteidigt. Meine Mannschaft kann stolz sein auf ihre Leistung“, resümierte Trainer Andreas Henkel kurz bevor der Rückweg nach Wolfsburg angetreten wurde. Der Turniersieg der U11 schien dabei wohl auch die DEL-Profis der Grizzly beflügelt zu haben. Denn nach der Niederlage in Berlin siegten auch die „Großen“ am Sonntag in eigener Halle souverän gegen die Schwenninger Wild Wings.

 

Für die YOUNG GRIZZLYS im Einsatz: Thilo Wahle, Til Funke, Jian Grüning, Jurek Teslau, Diego Müller, Colin Schuster, Dominik Wäke, Niklas Henkel, Leon Jung, Joscha Kahrstedt, Philipp Köhlert, Raphael Dessinge, Henrike Westermann.

 

Ergebnisse:

 

YOUNG GRIZZLYS – Dortmund        7:0

YOUNG GRIZZLYS – Herford B        8:0

YOUNG GRIZZLYS – Troisdorf         3:0

YOUNG GRIZZLYS – Brackwede      4:2

YOUNG GRIZZLYS – Troisdorf         7:2

YOUNG GRIZZLYS – Kölner Haie     5:1

 

Kleinschüler beim Waldkatercup 2019

Früh aufstehen hieß es am Samstag den 31.08.2019 für die U11 Kleinschüler der YOUNG GRIZZLYS, denn bereits um 05:45 Uhr machte man sich vom Wolfsburger Allerpark aus auf den Weg zum diesjährigen Waldkatercup der Hannover Scorpions.

 

Mit der SG Hannover/Wedemark I und II stellte der Gastgeber gleich zwei Teams ab, komplettiert wurde das Teilnehmerfeld von den Mannschaften aus Halle (240 km Anreise), Dinslaken (300 km), Herford (110 km), Kassel (190 km), Bremen (110 km) und Wolfsburg (100 km).

 

Im Modus „Jeder gegen Jeden“ lief es für die YOUNG GRIZZLYS zunächst gut an. Einem 2:0 Sieg gegen Hannover/Wedemark II folgte ein souveränes 4:1 gegen Dinslaken. Nach 15 Minuten Spielzeit reichte es gegen Bremen „nur“ zu einem 2:2, anschließend gab es beim 0:5 gegen Hannover/Wedemark I und dem 1:5 gegen Kassel leider nichts zu holen.

 

Nach einer 75minütigen Mittagspause ging es für die Wolfsburger Kids gleich mit zwei Spielen am Stück weiter. Leider war der Auftakt in den Nachmittag mit einem 0:2 gegen Halle und identischem Ergebnis gegen Herford nicht positiv.

 

Analog zu den Playoffs in der DEL ging es im Modus Erster vs. Achten, 2. gegen 7., 3. vs. 6. und 4. vs. 5. spannend weiter. Da die YOUNG GRIZZLYS in der Vorrunde den fünften Platz belegten, wartete mit dem Team aus Herford der viertplatzierte auf die Wolfsburger. Leider gab es auch im zweiten Vergleich gegen die Jungs aus Hessen nicht viel zu holen, dieses Mal unterlag man mit 0:5 sogar noch deutlicher als in der Vorrunde am Vormittag (0:2).

 

Mit dieser Niederlage verpasste man den Einzug in das Halbfinale und somit ging es für die Kids von Coach Andreas Henkel im vorletzten Spiel um die Plätze fünf bis acht. Erneut waren die Weserstars Bremen der Kontrahent. Begnügten sich beide Teams in der Vorrunde noch mit einem Unentschieden (2:2), so konnten sich dieses Mal die YOUNG GRIZZLYS souverän mit 5:1 durchsetzen. Dieser Erfolg sicherte das finale Spiel um Platz fünf und sechs gegen die Dinslakener Kobras. Ein spannendes Match entwickelte sich, wobei die Kobras das glücklichere Ende für sich in Anspruch nehmen konnten, denn erst in der letzten Spielminute fiel der Siegtreffer für die Dinslakener, die sich somit für die Vorrunden-Niederlage revangieren konnten.

 

Im Finale standen sich die Teams aus Hannover/Wedemark I und die Kassel Huskies gegenüber. Hier behielten die Schlittenhunde die Oberhand und feierten bei hochsommerlichen Temperaturen um die 32 Grad einen verdienten Turniersieg – dazu, und zu einem super organisierten Turnier gratulieren die YOUNG GRIZZLYS ganz herzlich!

 

Stimmen zum Turnier:

Andreas Henkel (Coach der YOUNG GRIZZLYS Wolfsburg): „Für viele der Jungs war es die erste Turnierteilnahme, von daher durfte man gegen die starken Teams nicht zu viel erwarten. Aber sie haben es super gemacht und ich bin sehr zufrieden. Und es hat mir gezeigt, an welchen Stellen wir im Training weiter arbeiten müssen.“

Pepe (Spieler der YOUNG GRIZZLYS): „Das Turnier hat sehr viel Spaß gemacht. Wir haben toll als Mannschaft zusammen gespielt, allerdings haben uns die hohen Niederlagen schon sehr geärgert. Ich finde, dass wir unser bestes Spiel gegen die Weserstars Bremen (5:1) gemacht haben, das hat richtig Spaß gemacht.“

 

Leander (Spieler der YOUNG GRIZZLYS): „Mir hat das Turnier auch super gefallen und ich bin mit unserem Platz eigentlich zufrieden. Die anderen Mannschaften waren mal gut und manchmal etwas schwächer. Unser Team hat, finde ich, auch ganz gut gespielt.“

 

Julia (Betreuerin der YOUNG GRIZZLYS): „Die Kids waren noch sichtlich erschöpft vom Trainingsauftakt zur neuen Saison in der U11, und auch das Turnier vom vorherigen Wochenende in Crimmitschau (Platz zwei) war noch bei einigen in den Knochen. Trotzdem haben sie einen starken Turnierauftakt mit den Siegen gegen Hannover und Dinslaken sowie dem Unentschieden gegen Bremen hingelegt. Im weiteren Turnierverlauf waren dann die Belastungen der vergangenen Tage und Wochen zu spüren.“

 

Highlights und Impressionen des Waldkatercup 2019 findet Ihr auf dem YouTube-Kanal von C. Karch https://m.youtube.com/watch?v=ylIpo1cWlc8

 

14.09. 4S 0U 1N Bremerhaven 
05.10. 0S 1U 4N HSV/Stellingen
19.10. 1S 0U 4N Molot 
02.11. 5S 0U 0N Harsefeld 
09.11. 5S 0U 0N Wolfsburg
01.12. 5S 0U 0N Bremen 
15.12. 08:00 Sande 
05.01. 12:00 Wedemark 
01.02. 09:30 HSV/VoBa 
09.02. 08:00 Wolfsburg
15.02. 08:00 Harsefeld 
22.02. 07:30 Crocos 
U11A    
14.09. 6S 0U 0N Herford
28.09. 2S 1U 1N U10 Bremerhaven
26.10. 6S 0U 0N Wolfsburg
02.11. 6S 0U 0N HSV/Stellingen 
10.11. 3S 0U 3N Wolfsburg
21.12. 08:00 Wolfsburg
04.01. 09:30 HSV/VoBa 
11.01. 16:30 Braunlage
12.01. 12:00 Wedemark 
19.01. 07:00 Adendorf
02.02. 08:00 U11 Harsefeld 
08.02.   Augsburg
15.02. 09:30 Molot 
01.03. 07:00 Adendorf
14.03. 09:30 Molot 
28.03. 07:30 U11 Crocodiles
28.03. 09:30 U10 HSV
U11B    
19.10. 5S 1U 0N Braunlage
09.11. 6S 0U 0N Timmendorf 
01.12. 6S 0U 0N Salzgitter 
04.01. 08:00 Wolfsburg
05.01. 08:00 Wolfsburg
12.01. 07:30 Rostock
18.01. 10:00 Timmendorf
02.02. 12:00 Wedemark
21.03. 08:00 Wolfsburg
14.09. 1. Platz Crimmitschau
21.09. 2:20 Bremerhaven : WOB
22.09. 1:15 Crocos : WOB
06.10. 1:15 Molot : WOB
12.10. 19:0 WOB : Molot
13.10. 15:3 WOB : Crocos
19.10. 3:22 Bremerhaven : WOB
16.11. 20:2 WOB : Molot
23.11. 17:1 WOB : Bremerhaven
01.12. 12:2 WOB : Bremerhaven
07.12. 19:0 WOB : HSV
08.12. 2:19 Indians : WOB
14.12. 08:00 WOB : Indians
25.01. 07:15 Crocos : WOB
09.02. 07:30 Indians : WOB
22.02. 07:30 HSV : WOB
23.02. 11:15 Molot : WOB
29.02. 08:00 WOB : Crocos
07.03. 08:00 WOB : HSV
28.03. 08:00 WOB : Indians
07.09. 1. Platz Selb
15.09. 7:6 SO WOB : HSV
28.09. 4:23 Molot : WOB
06.10. 10:2 WOB : Bremerhaven
12.10. 5:3 WOB : Indians
13.10. 1:11 Crocos : WOB
27.10. 4:8 Indians : WOB
03.11. 3:7 HSV : WOB
09.11. 0:8  Bremen : WOB
17.11. 1:3 Bremerhaven : WOB
23.11. 10:1 WOB : Crocos
24.11. 16:0 WOB : Bremen
30.11. 10:3 WOB : Bremerhaven
04.01. 14:30 WOB : Bremen
05.01. 16:00 Bremerhaven : WOB
11.01. 08:00 WOB : Molot
18.01. 08:00 WOB : Crocos
19.01. 12:30 Indians : WOB
01.02. 08:00 WOB : Molot
09.02. 16:00 Crocos : WOB
16.02. 07:30 HSV : WOB
22.02. 08:00 WOB : HSV
29.02. 10:45 Bremen : WOB
14.03. 08:00 WOB : Indians
21.03. 09:45 Molot : WOB
14.09. 4:1 Köln : WOB
15.09. 17:0 Köln : WOB
21.09. 9:1 Krefeld : WOB
22.09. 10:2 Krefeld : WOB
28.09. 4:2 WOB : Crimmitschau
29.09. 4:5 WOB : Crimmitschau
05.10. 2:4 WOB : Berlin
06.10. 2:1 WOB : Berlin
26.10. 5:4 SO WOB : Dresden
27.10. 2:4 WOB : Dresden
02.11. 2:7 WOB : Düsseldorf
03.11. 2:6 WOB : Düsseldorf
16.11. 10:2 Berlin : WOB
17.11. 8:5 Berlin : WOB
23.11. 2:3 Dresden : WOB
24.11. 9:3 Dresden : WOB
30.11. 6:3 Crimmitschau : WOB
01.12. 5:4 Crimmitschau : WOB
07.12. 1:6 WOB : Köln
08.12. 0:12 WOB : Köln
14.12. 19:30 Iserlohn : WOB
15.12. 12:00 Iserlohn : WOB
21.12. 13:00 WOB : Iserlohn
22.12. 11:30 WOB : Iserlohn
11.01. 19:30 Düsseldorf : WOB
12.01. 11:00 Düsseldorf : WOB
18.01. 13:00 WOB : Krefeld
19.01. 09:00 WOB : Krefeld
07.09. 5:2 Chemnitz : WOB
08.09. 6:3 Chemnitz : WOB
21.09. 1:4 Kassel : WOB
12.10. 8:4 Frankfurt : WOB
13.10. 4:2 Frankfurt : WOB
20.10. 5:4 WOB : Kassel
03.11. 5:6 OT Kassel : WOB
16.11. 4:2 WOB : Duisburg
17.11. 4:5 OT WOB : Duisburg
30.11. 1:7 Bad Nauheim : WOB
01.12. 4:3 Bad Nauheim : WOB
14.12. 13:00 WOB : Weißwasser
15.12. 12:00 WOB : Weißwasser
11.01. 14:30 WOB : Bad Nauheim
12.01. 11:00 WOB : Bad Nauheim
25.01. 16:35 Duisburg : WOB
26.01. 10:30 Duisburg : WOB
01.02. 14:30 WOB : Frankfurt
02.02. 11:00 WOB : Frankfurt
15.02. 14:30 WOB : Kassel
22.02. 14:30 WOB : Chemnitz
23.02. 11:00 WOB : Chemnitz
07.03. 17:30 Weißwasser : WOB
08.03. 10:30 Weißwasser : WOB
Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© YOUNG GRIZZLYS - EHC Grizzly Adams Wolfsburg 1992 e.V.